Eiderstadion : „Wir haben uns alle ins Zeug gelegt“

Sind mit dem Zustand des Rasens im Eiderstadion zufrieden: Büdelsdorfs Bürgermeister Rainer Hinrichs (rechts) und Thomas Matzen, Leiter der Hausmeisterei der Stadt.
Sind mit dem Zustand des Rasens im Eiderstadion zufrieden: Büdelsdorfs Bürgermeister Rainer Hinrichs (rechts) und Thomas Matzen, Leiter der Hausmeisterei der Stadt.

Büdelsdorfer TSV empfängt am Freitag den Zweitligisten Hamburger SV. Stadt ist von der Qualität des Rasens überzeugt.

shz.de von
27. Juni 2018, 20:04 Uhr

Büdelsdorf | Der Rasen im Eiderstadion steht in diesen Tagen besonders im Fokus. Schließlich trifft der Hamburger SV am Freitag, 29. Juni, auf die Landesliga-Fußballer des Büdelsdorfer TSV. Anpfiff ist um 18.30 Uhr (Einlass ab 17 Uhr). Eigentlich wollte der Zweitligist am Freitag direkt vom Trainingslager in Glücksburg die Fahrt nach Büdelsdorf auf sich nehmen. Diese Pläne warfen die Verantwortlichen am Montag über den Haufen. Wie berichtet, reichte dem HSV die Qualität des Trainingsplatzes an der Förde nicht aus. Er reiste vorzeitig ab.

Seit Montag gibt das Telefon von Thomas Matzen, Leiter der Hausmeisterei bei der Stadt Büdelsdorf, keine Ruhe mehr. „Wie ist die Qualität des Rasens im Eiderstadion?“, „Genügt er den Anforderungen des HSV?“, „Wird das Spiel stattfinden?“ Matzen steht diesen Fragen optimistisch gegenüber. „Der Rasen ist bundesligatauglich“, versichert er. Drei Mal die Woche wird gemäht. Für ausreichend Feuchtigkeit sorgen 15 Beregnungsanlagen, deren Leitungen unter der Erde verlaufen. Vergangene Woche wurde sogar gedüngt. „Wir haben alles gemacht.“ Er spricht von einem „rausgeputzten Eiderstadion“, das einmalig in ganz Schleswig-Holstein sei. „Sogar Uli Hoeneß und Felix Magath waren vom Stadion und vom Rasen begeistert, als sie hier waren.“ Bleibt die Frage: Sagt der Platz auch dem Zweitligisten zu? „Wenn der HSV meint, dass sie hier nicht spielen können, dann tut es mir leid“, sagt Thomas Matzen. Dieser Meinung schließt sich Bürgermeister Rainer Hinrichs an. „Wir haben uns alle ins Zeug gelegt, um die bestmöglichen Bedingungen zu schaffen.“

Die Vorbereitungen sind noch nicht abgeschlossen: Matzen steht am Freitag ab 7 Uhr auf dem Platz. Dann soll noch einmal gemäht und gewässert werden. Kleine Löcher werden geflickt. Der HSV wünscht sich noch eine Beregnung vor dem Anpfiff. Parkmöglichkeiten gibt es genügend, verspricht die Stadt. So stehen Flächen am sh:z-Druckzentrum, bei der Firma Mobilcom-Debitel und bei ACO zur Verfügung (siehe Grafik). Auch „Am Trichterbecherweg“ gibt es begrenzten Parkraum.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen