zur Navigation springen

Abschied : „Wir haben es gut mit dir gehabt!“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Günter Bongert wurde nach 33 Jahren als Kirchenmusikdirektor offiziell verabschiedet. Rund 450 Gäste nahmen am Festgottesdienst in der St.-Martin-Kirche teil. Die Pflege der Kirchenmusik lag ihm besonders am Herzen.

shz.de von
erstellt am 28.Jan.2014 | 06:00 Uhr

Es sei ein schöner Gottesdienst gewesen und richtig ergreifend dazu, waren sich die Besucher des Gottesdienstes am Sonntag einig. 450 Gäste, darunter Familienmittglieder, Freunde, Weggefährten sowie die Bürgermeister aus dem Amt, wohnten der Verabschiedung von Günter Bongert in der St.-Martin-Kirche bei und spendeten dem beliebten Kirchenmusikdirektor (KMD) minutenlang Applaus nach dem kirchlichen Ritual der Entpflichtung und dem Segen.

Die Sänger der Kantorei wie auch die Musiker des Orchesters verabschiedeten ihren jahrelangen Leiter mit überragenden Darbietungen von Stücken aus der Feder von Bach und Mozart. Ergänzt wurde die musikalische Untermalung vom Posaunenchor unter der Leitung von Lorenz Jensen und dem Blockflötenorchester mit Siglinde Ruddeck als Dirigentin. Die würdevolle Verabschiedung eines leidenschaftlichen Musikers, die seine große Liebe in den Vordergrund stellte: die Musik.

Geleitet von den vier Pastoren der Gemeinde, stand der Gottesdienst unter dem Motto aus dem 1. Kapitel der Prediger: „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde.“ Für Günter Bongert stand im November fest, dass seine Zeit in Nortorf zu Ende ist. Dieser Entschluss löste bei den Gemeindemitgliedern und Musikfreunden tiefe Bestürzung aus. In einer rührenden Rede hob Hanns Lothar Kaempfe die Verdienste des Kirchenmusikdirektors hervor. „Du hast in der Kirchengemeinde 33 Jahre Dienst getan und warst dabei mehr als nur Kantor, Organist und Mitarbeiter. Du warst vor allen Dingen ein Freund.“ Seit seinem Dienstbeginn 1980 habe Bongert die Kirchenmusik in Nortorf geprägt, erzählte der Vorsitzende des Kirchengemeinderates. Mit musikalischem Talent, Humor und Lockerheit sowie großem Verantwortungsgefühl habe der 60-Jährige es geschafft, Menschen zu begeistern, lobte Kaempfe das Lebenswerk von Günter Bongert. „Dir lag die Pflege der Kirchenmusik besonders am Herzen, Dir gebührt unser Dank und Respekt. Wir haben es gut mit Dir gehabt!“

Im Anschluss an den Gottesdienst konnte sich beim Empfang im Markushaus aufgewärmt werden. Viele Gäste nutzten die Gelegenheit, sich persönlich von Günter Bongert zu verabschieden. „Ich hatte das unschätzbare Glück, zum richtigen Zeitpunkt wegweisende Menschen getroffen zu haben,“ schwärmte Bongert und gab zu: „Eigentlich sollte Nortorf nur ein kurzes Berufsintermezzo sein.“ Doch er blieb und führte die damals am Boden liegende Kirchenmusik in ungeahnte Höhen und schuf sich mit seiner liebevollen und charmanten Art bei den Menschen einen festen Platz in ihren Herzen. Er sei sich noch nie so sicher gewesen, dass es richtig sei zu gehen wie in den letzten Tagen, sagte Bongert, doch die minutenlangen stehenden Ovationen im Markushaus zeigten, wie ungern die Nortorfer ihren „Günni“ ziehen lassen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen