zur Navigation springen
Landeszeitung

19. Oktober 2017 | 12:07 Uhr

Windgilde im Regen

vom

Umzug in Bünsdorf verkürzt / Geselligkeit steht im Vordergrund

shz.de von
erstellt am 30.Mai.2013 | 03:59 Uhr

BÜNSDORF | Die Windgilde Bünsdorf hätte sich in eine Regengilde umbenennen können. An ihrem Festtag schüttete es wie aus Kübeln. Darum fiel der Umzug, musikalisch begleitet von der Capella Musica aus Hohn, kürzer aus als sonst. Von der Straße Aublick, wo der bis dahin amtierende König Jens Kühne nebst Ehefrau abgeholt wurde, ging es kurzerhand zum Landgasthof König Ludwig. Dort angekommen, wurde das neue Königspaar ermittelt. Die Frauen traten im Fischstechen gegeneinander an, die Männer im Luftgewehrschießen und Würfeln. Und auch die Jugend durfte mitmachen und erhielt, ebenso wie die Erwachsenen, tolle Preise.

Der Abend wurde eröffnet mit der Gildeversammlung, bei der ein neuer Schriftführer gewählt wurde. Ebenso wurde darüber nachgedacht, wie man jüngeren Nachwuchs für die Gilde werben könnte. Einst aus der Brandgilde hervorgegangen, kürte die Windgilde im Jahr 1854 ihren ersten König. Damals handelte es sich noch um eine Versicherung, die mit Hilfe der Mitgliedsbeiträge bei Sturmschäden an Gebäuden aushalf. "Heute dient die Gilde rein der Geselligkeit, bei der der historische Charakter so weit wie möglich erhalten bleiben soll", erklärt Ältermann Johannes Rathje.

Als neues Königspaar wurden Angela Kruse aus Hegenholt und Rolf Vogt aus Bünsdorf proklamiert, bei Tanz und Musik klang der Abend entspannt aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen