zur Navigation springen

Diamantene konfirmation : Wiedersehen nach 60 Jahren

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Mit festlichem Programm wurde in der Petruskirche diamantene Konfirmation gefeiert. Erinnerungen an „de Pasterstünn“ in der Nübbeler Schule bestimmten die Gespräche. Eine Busfahrt durch das Dorf rundete das Wiedersehenstreffen ab.

shz.de von
erstellt am 12.Sep.2013 | 00:00 Uhr

„Alle waren beeindruckt von dem Gottesdienst zu unserer diamantenen Konfirmation“, fasste Herbert Pahl die Reaktionen der Frauen und Männer zusammen, die sich am Sonntag, 60 Jahre nach ihrer Einsegnung, in Nübbel wieder trafen. In der Petruskirche gestalteten Pastor Joachim Mallek, die Parforcehornbläser Rendsburg-Schleswig, Marthe Schauer (Gesang), Stefan Schauer (Orgel und Gesang) sowie Birgit Albrodt (Lesungen) den Gottesdienst für die Konfirmationsjahrgänge 1951, 1952 und 1953.

Eingesegnet wurden die Jungen und Mädchen damals in der Christkirche Rendsburg-Neuwerk, denn die Nübbeler Petruskirche wurde erst 1957 gebaut. Der Konfirmationsunterricht fand in der Schule in Nübbel statt. „Pasterstünn hieß das bei uns“, erklärte Herbert Pahl. „Pastor Prasser kam mit dem Auto zu uns, Pastor Stange mit dem Fahrrad.“

Pahl betonte, dass der Konfirmation für viele auch die Schulentlassung folgte und damit „ein großer Sprung ins Erwachsenenalter“. „Wir mussten uns anstrengen, um eine Lehrstelle zu bekommen. Das war nicht einfach.“ Zwei seiner Mitschüler seien damals dem Angebot einer Gelsenkirchener Zeche gefolgt, die im Deutschen Haus in Rendsburg Werbung für die Arbeit im Bergwerk im Ruhrgebiet gemacht hat.

Das Tagesprogramm zur diamantenen Konfirmation begann mit einem gemeinsamen Besuch der Schule und der „Kinderstube“, der ehemaligen Lehrerwohnung. Es folgte eine Busfahrt durch das Dorf. Anschließend ging es zum gemeinsamen Mittagessen in den „Aalversuper“ nach Fockbek. Nach dem Gottesdienst stand ein Besuch des Hobby-Wohnwagenwerks in Fockbek auf dem Programm. Harald Striewski, Firmengründer und Mitkonfirmand, berichtete über die Hobby-Erfolgsgeschichte.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen