Handball : Wieder viel Fun beim Pfingst’n Fun

Brachte Farbe ins Spiel: Michael Feddersen vom Real Marmase.
1 von 2
Brachte Farbe ins Spiel: Michael Feddersen vom Real Marmase.

Der Name ist Programm beim Handballturnier in Breiholz. Beim Pfingst’n Fun hatten die 14 Frauen- und 24 Männerteams wieder eine Menge Spaß. Der A-Pokal bei den Herren ging an die SG Paukdorf, bei den Damen gewann Ballaballa Ballarina.

shz.de von
11. Juni 2014, 06:00 Uhr

Leicht besorgt blickten Thorsten Marxen und Sascha Kolb am Sonntagmorgen gen Himmel. Entgegen der Wettervorhersage zogen doch einige dunkle Wolken auf. Doch sie entluden sich nur mit ein paar Tropfen. Und so verschwanden auch die Sorgenfalten auf der Stirn des Organisatoren-Duos des 51. Pfingst’n Fun wieder schnell. Denn mit zunehmender Tageszeit schien mehr und mehr die Sonne. Da waren dann sogar Sonnenschutzcreme und Kopfbedeckung angesagt. Den einen oder anderen zog es in den Schatten, sofern überhaupt ein schattiges Plätzchen vorhanden war. Wem danach war, der konnte auch den Pool vom Team „Real Mamarse“ nutzen.

Auf das Spieltempo der 14 Frauen- und 24 Männermannschaften hatten die sommerlichen Temperaturen indes keinen Einfluss. Die meisten Teams waren konditionell noch gut davor. Die Spielpausen wurden dann genutzt, um verlorene Flüssigkeit – meist ein kühles Bier – wieder zuzuführen. Das spielerische Leistungsniveau war dabei recht unterschiedlich. Die Spanne reichte von der Oberliga bis zur Kreisliga beiderlei Geschlechts. Bemerkenswert war, dass die zahlreich gemeldeten Fun-Mannschaften gut harmonierten. Die Namensgebung war durchaus schillernd. Hinter „Real Mamarse“ (Königliche Betrinker) verbarg sich die Kernmannschaft der HSG SZOWW aus Nordfriesland. Bei ihnen wirkte mit Michael Feddersen ein völlig bunt kostümierter Spieler mit. „Das ist hier eben alles just for Fun“, konnte sich Organisator Marxen dann auch ein Schmunzeln nicht verkneifen. Die Mannschaft „Das letzte grüne Hemd“ weckte Erinnerungen an die einstigen Vereinsfarben der HSG Hamdorf/Breiholz. „Ab dem 1. Juli firmieren wir als HSG Eider Harde in schwarz-weiß. Das war schon eine gute Idee, sich so zu nennen“, meinte Marxen.

Pfingst’n Fun bedeutet aber auch immer wieder eine Rückkehr in die frühere Heimat. So lassen es sich Florian Hohnsbehn und Karsten Paukstadt, die in Dortmund studieren, nicht nehmen, alljährlich in Breiholz mit ihren Teams „Dbeks Dortmund“ und „SG Paukdorf“ an den Start zu gehen. Und das mit Erfolg. Während Hohnsbehn mit „Dbeks“ das mit 26 Teams gut besuchte Beachvolleyball-Turnier am Sonnabend gewann, holte Paukstadt mit seiner SG den A-Pokal bei den Herren tags darauf beim Handball. Die Siegerpokale gab es am Abend bei der traditionellen Party im „Eiderkrug“. Auch hier bewiesen die Handballer Stehvermögen und feierten bis in die frühen Morgenstunden.


Beachvolleyball:1. Dbeks Dortmund, 2. Das letzte grüne Hemd, 3. TSV Groß Buchholz.Handball (Finale): Frauen-A-Pokal: Ballaballa Ballarina – Hohn plus 8:1. Frauen-B-Pokal:HSG Eider Harde – Wo Poppsa DU 7:1.Männer-A-Pokal: SG Paukdorf – Krampfader-Geschwader 6:4. Männer-B-Pokal: TSG Wismar – TSV Groß Buchholz 5:4.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen