zur Navigation springen

Das große Zählen : Wie viel ist Rendsburg wert?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Vor der Umstellung auf die neue Buchführung: Erstmals erfasst die Stadt ihr gesamtes Vermögen – vom Baum im Park bis zum Tisch im Rathaus.

In der Geschäftswelt ist der Vorgang normal. Bei der Inventur wird jeder einzelne Artikel gezählt und notiert. Doch auch auf Städte und Gemeinden kommt diese Prozedur zu – dann nämlich, wenn sie auf die „Doppelte Buchführung in Konten“, kurz Doppik, umstellen. Rendsburg steht der Wechsel erst in eineinhalb Jahren bevor. Die Vorbereitungen aber laufen bereits seit Januar. In dieser Woche nahmen sich die zuständigen Mitarbeiter des Rathauses den Schiffbrückenplatz vor.

Erstmals in ihrer Geschichte listet die Stadt ihr gesamtes Hab und Gut auf. Jede Straße, jeder Park, jedes städtische Gebäude und alle größeren Gegenstände darin werden erfasst und auf ihren Wert geschätzt. Denn im Gegensatz zur jetzigen kameralen Buchführung, die nur Einnahmen und Ausgaben berücksichtigt, fließt bei der Doppik das Anlagevermögen mit in die Bilanz ein (siehe unten). Damit Anfang 2019 auf das neue Haushaltssystem umgestellt werden kann, müssen Bürotische und Telefone, Fahnenmasten und Parkbänke registriert werden. Neben dem Zählen, wie viel da ist, geht es vor allem darum, wie viel etwas wert ist. Auch Kunstwerke werden bilanzwirksam, sofern sie oberhalb der Schwelle von 150 Euro liegen.

Beim Bronzebrunnen mit den Spielgeräten ist das eindeutig der Fall. Der Anlaufpunkt für die kleinen Gäste der Innenstadt im Schatten der Schiffbrückengalerie kostete vor zehn Jahren rund 100.000 Euro. Da es sich um Kunst handelt, kann das Geschenk eines Gönners der Stadt länger als andere Gebrauchsgegenstände abgeschrieben werden. Bei einer veranschlagten Nutzungsdauer von 30 Jahren beträgt die jährliche Minderung 3333 Euro. Zum Stichtag 1. Januar 2019, dem Datum der geplanten Doppik-Einführung, beträgt der Restwert etwas mehr als 60.000 Euro. Eine reine buchhalterische Größe – losgelöst von den realen Preisen, etwa für Edelmetalle. „Es geht uns nicht um den Verkaufspreis oder Marktwert, denn dann könnten wir uns künstlich reich rechnen“, sagt Alexander Söbbing, Leiter des Projektteams Doppik im Rathaus. „Ein solches Vorgehen würde dem Grundsatz der Nachhaltigkeit widersprechen.“ Vollständig abgeschriebene Gegenstände wie ein Fahnenmast auf dem Schiffbrückenplatz werden mit einem Euro eingepreist.

Der Vorteil der neuen Rechnungsführung liegt darin, dass ersichtlich wird, wie sich zum Beispiel das städtische Anlagenvermögen aus Maschinen, Fuhrpark und Gebäude abnutzt. Politik und Verwaltung sollen früher und besser erkennen können, wann Unterhaltungs- und Ersatzinvestitionen nötig sind. „Die wirtschaftliche Betrachtungsweise ist das Kernelement der Doppik“, so Söbbing, Leiter des Projektteams Doppik im Rathaus. „Nicht nur wir, auch die Politik soll nachhaltig handeln. Das geht nur, wenn ich auch weiß, was ich habe.“

Zwei Vollzeitkräfte im Rathaus sind zwei Jahre nur damit beschäftigt, die jeweiligen Werte zu ermitteln. Sie haben gut zu tun. Altes und Neues Rathaus, Kindertagesstätten, Feuerwache und Schulen bekommen Besuch vom Projektteam Doppik. Die Inventur der beweglichen Vermögensgegenstände dauerte pro Gebäude ein bis zwei Tage. „Damit sind wir so gut wie fertig. Grundsätzlich ist bei jedem Vermögensgegenstand die gleiche Sorgfalt anzulegen, ob nun bei einem bestimmten Tisch im Rathaus oder einem großen Grundstück“, berichtet Söbbing.

Die Gebäude selbst und alle 2900 Flurstücke sollen bis Ende des Jahres abgearbeitet sein. Danach sind Straßen, Wege und Plätze an der Reihe. Darüber hinaus bedürfen allein im kameralen Haushalt rund 2500 Haushaltsstellen einer Überprüfung und Umwandlung.

Welche Vermögenssumme unter dem Strich herauskommt, wird erst im kommenden Jahr bekannt werden. Den Wert von Rendsburg kennt noch keiner. Alexander Söbbing, ab August neuer Leiter des Fachdienstes Finanzen im Rathaus, erwartet eine Zahl im unteren dreistelligen Millionenbereich. Auf der Habenseite. Die Schulden im mittleren zweistelligen Millionenbereich stehen auf einem anderen Blatt Papier.

Weitere Infos:

Doppik: Die kameralistische Buchführung ist eine reine Geldflussrechnung, die grundsätzlich alle Einnahmen und Ausgaben des jeweiligen Haushaltsjahres abbildet. So wird der Kauf einer Immobilie  nur im Jahr des Erwerbs aufgelistet und taucht später nicht mehr als eigener Posten auf. Abschreibungen bei Wertverlust von Eigentum oder Instandhaltungskosten, etwa für Straßen und Schulgebäude, werden nicht berücksichtigt.

Bei der „Doppelten Buchführung in Konten Soll und Haben“ (kurz: Doppik) hingegen werden Einnahmen und Kosten wesentlich genauer erfasst. Der Kauf von Immobilien und Fahrzeugen taucht in den Büchern nicht nur als einmalige Ausgabe auf, sondern der jeweils aktuelle Wert wird über Jahre fortgeschrieben. Vorteil für alle Bürger und die Lokalpolitik: Das Vermögen und dessen Abnutzung wird transparenter dargestellt.  Aufgeführt werden in der doppischen Haushaltsführung auch die nicht unmittelbar wirksam werdenden Zahlungsverpflichtungen, zum Beispiel Pensionslasten.

Schlusslicht Rendsburg: In Schleswig-Holstein können die Kommunen seit 2007 zwischen der Doppik und einer erweiterten Kameralistik wählen. In Rendsburg war die Doppik-Einführung zunächst für Anfang dieses Jahres eingeplant. Der Termin ließ sich unter anderem wegen massiver Probleme mit einer aus Sicht der Rathaus-Mitarbeiter untauglichen Software nicht halten. Jetzt erfolgt der Start zum 1. Januar 2019. Nach Angaben aus dem Innenministerium in Kiel ist Rendsburg  die letzte von 17 kreisangehörigen Städten im Norden, die auf Doppik umstellt.  „Zwar sieht die Gemeindeordnung noch ein unbegrenztes Wahlrecht vor. Dennoch wenden im Haushaltsjahr 2017 bereits über drei Viertel der hauptamtlichen Kommunalverwaltungen in Schleswig-Holstein die Doppik an“, sagte Sprecher Dirk Hundertmark der LZ. „Darunter sind schon heute alle Kreise und kreisfreien Städte.“ Im Kreis Rendsburg- Eckernförde gehört das „kamerale“ Rendsburg noch einer Mehrheit an: 88 Haushalte werden nach alter Art abgerechnet, 77 doppisch.

 

zur Startseite

von
erstellt am 22.Jul.2017 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen