zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga Nord-Ost : Wie motiviert ist der RTSV?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost empfängt der Büdelsdorfer TSV den Rendsburger TSV am Donnerstag (15 Uhr) zum Derby. BTSV-Trainer Adrian Königsmann hofft dabei auf einen unmotivierten Gegner.

shz.de von
erstellt am 30.Apr.2014 | 06:00 Uhr

Der erste Sieg seit mehr als einem halben Jahr hat beim Büdelsdorfer TSV kaum neue Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost geweckt. Nach dem 1:0-Erfolg über den MTV Dänischenhagen am vergangenen Sonnabend beträgt der Rückstand auf das rettende Ufer immer noch respektable sechs Punkte – bei nur noch fünf ausstehenden Spielen ein für Trainer Adrian Königsmann fast aussichtsloses Unterfangen. „Wir blicken nur noch von Spiel zu Spiel. Was anderes bleibt uns gar nicht mehr übrig, zumal wir ja auch von den Ergebnissen auf den anderen Plätzen abhängig sind.“ Aber abschenken will Königsmann die Saison noch lange nicht. „Wir haben jetzt zwei schlagbare Gegner vor der Brust. Am Samstagabend schauen wir mal auf die Tabelle und dann sehen wir weiter.“ Morgen (15 Uhr) kommt der formschwache Rendsburger TSV zum Derby ins Eiderstadion, am Sonnabend müssen die Büdelsdorfer zum ebenfalls abstiegsbedrohten TSV Plön. „Wenn wir aus diesen beiden Spielen sechs Punkte holen, geht vielleicht ja doch noch was“, sagt Königsmann und schiebt hinterher: „Aber nur dann. Schon ein Unentschieden wäre zu wenig.“

Im Duell mit dem Lokalrivalen hofft der BTSV-Coach auf einen wenig motivierten Gegner, der mit 34 Punkten auf Platz neun jenseits von Gut und Böse ist. „Wie man hört, haben viele Spieler innerlich mit dem RTSV schon abgeschlossen. Das würde uns natürlich in die Karten spielen.“ Sein Pendant, Fritz Bohla, weiß um diese Problematik. „Ich appelliere an den Behauptungswillen jedes Einzelnen. Auch wenn uns sportlich wohl nichts mehr passieren kann, erwarte ich vollen Einsatz. Es ist schließlich ein Derby. Das ist auch eine Frage der Ehre. Und die Spieler, die den RTSV verlassen wollen, haben eine Bühne, auf der sie sich präsentieren und für andere Vereine interessant machen können“, sagt Rendsburgs Interimscoach, der sein Team trotz fast doppelt so vielen Punkten nicht als Favorit in dem Duell sieht. „Es ist für mich und die Spieler beim RTSV derzeit keine einfache Situation. In der Vorbereitung auf die Rückrunde wurde fast gar nicht trainiert. Deshalb haben wir jetzt in allen Bereichen große Defizite.“ Ein Umstand, den der BTSV nutzen will. Königsmann: „Wir müssen versuchen, das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten und dann unsere bessere Fitness gegenüber dem RTSV ausspielen. Ich wage einmal zu behaupten, wenn wir nach einer Stunde nicht im Rückstand liegen, gewinnen wir.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert