Obdachlos in Rendsburg : „Wie ein harter Schlag auf den Kopf“

Avatar_shz von 16. Oktober 2018, 20:52 Uhr

shz+ Logo
Betteln in der Hohen Straße  – viele Obdachlose sind auf kleine Spenden von Passanten angewiesen, um über die Runden zu kommen.

Betteln in der Hohen Straße  – viele Obdachlose sind auf kleine Spenden von Passanten angewiesen, um über die Runden zu kommen.

Obdachlosigkeit hat viele Facetten: Mathias K. berichtet aus seinem Leben als Wohnungs-, jedoch nicht Perspektivloser.

Rendsburg | Mathias K.’s Lebenslauf schreibt sich wie viele andere in der Bundesrepublik: Geboren in Greifswald, Grundschule und mittlere Reife, danach die Bäckerlehre und die große Liebe. Dann der schwere Motorradunfall mit 22, in dessen Folge der linke Arm für immer gelähmt bleibt. Nach zweieinhalb Jahren in Krankenhaus und Reha schult K. um auf Lohngehaltsbuch...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen