Gelungene Integration im Amt : Wie drei Flüchtlinge in Mittelholstein Fuß fassten

LZHans-JuergenKuehl1.jpg von 26. Oktober 2020, 13:47 Uhr

shz+ Logo
Vor dem Rathaus in Hohenwestedt mit der Bronzeplastik „Utroper“: Samir Alturkmani, Aya Agha und Khalil Chikho (von links) bewältigen ihre Integration mit ganz viel Eigeninitiative.
Vor dem Rathaus in Hohenwestedt mit der Bronzeplastik „Utroper“: Samir Alturkmani, Aya Agha und Khalil Chikho (von links) bewältigen ihre Integration mit ganz viel Eigeninitiative.

Angekommen: Chefkoch, Melker und Arzthelferin berichten von ihrem Weg in die Arbeitswelt.

Hohenwestedt | Dass sich die Covid-19-Pandemie negativ auf die Integration von Flüchtlingen auswirkt – darauf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel erst kürzlich hingewiesen. In Hohenwestedt zum Beispiel muss die angehende Arzthelferin Aya Agha coronabedingt auf nicht mehr angebotene Hausaufgabenunterstützung verzichten, während Samir Alturkmani als Chefkoch in der von C...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen