zur Navigation springen
Landeszeitung

26. September 2017 | 22:10 Uhr

Wenn der Tod viel zu früh kommt

vom

shz.de von
erstellt am 09.Aug.2013 | 04:59 Uhr

Rendsburg | Der Tod eines geliebten Menschen ist für die Zurückbleibenden ein großes Unglück. Der Verlust ist besonders herausfordernd, wenn der oder die Verstorbene Person noch jung war. Dieser Altersgruppe soll ein neues Angebot der Trauerbegleitung von Pflege LebensNah Unterstützung bieten.

Junge Verwitwete müssen plötzlich viele Dinge allein bewältigen, die sie früher als Paar mit dem Partner gemeinsam übernommen haben. Der Lebensunterhalt muss allein erwirtschaftet, der Haushalt gepflegt werden. Für die ebenfalls trauernden, vielleicht noch kleinen Kinder ist die hinterbliebene Person künftig allein verantwortlich. So bleibt vor allem wenig Zeit, die eigene Trauer zu durchleben oder Halt und Hilfe von Freunden zu erfahren. Die Gruppe für junge Verwitwete möchte Raum bieten, innezuhalten, sich auszutauschen und gegenseitig Trost zu spenden.

Am Montag, dem 19. August, kommt die Gruppe erstmals im Raum der Stille des Hospizes Haus Porsefeld, Mühlengraben 2, zusammen. Beginn ist um 19.30 Uhr. Anschließend sollen die Treffen alle 14 Tage stattfinden.

Für Fragen und Anmeldungen steht Angelika Thaysen, die Leiterin des Bereichs Trauerbegleitung, unter der Telefonnummer 04331/9 43 71 17 oder per E-Mail unter thaysen@pln-netz.de zur Verfügung.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen