zur Navigation springen
Landeszeitung

21. Oktober 2017 | 14:36 Uhr

Weiterbildung und Geselligkeit

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Landfrauenverein Todenbüttel und Umgebung besteht seit 60 Jahren

shz.de von
erstellt am 27.Okt.2014 | 12:53 Uhr

Viel Lob für die Gastgeberinnen gab es bei der 60-Jahr-Feier des Landfrauenvereins Todenbüttel und Umgebung. Das Veranstaltungsprogramm des Vereins zeichne sich durch eine optimale „Balance zwischen Moderne und Tradition“ aus, befand Schleswig-Holsteins Landfrauenpräsidentin Marga Trede: „Dass das Angebot sehr gut ankommt, zeigen ja die Mitgliederzahlen.“ 160 Landfrauen nutzen derzeit das Vereinsangebot – genau fünfmal so viel wie bei der Gründung vor 60 Jahren. „Der Landfrauenverein Todenbüttel und Umgebung wurde am 19. Oktober 1954 von 32 Frauen aus den Dörfern Todenbüttel, Beringstedt, Haale und Osterstedt gegründet“, berichtete die 1. Vorsitzende Karla Schneidereit in ihrer Begrüßungsansprache. „Schon vor 60 Jahren interessierten sich die Frauen für berufsbezogene Themen, Garten, Küche, Kindererziehung, Reisen, Familie, Gesundheit“, stellte Karla Schneidereit fest, „eigentlich alles Themen, die wir heute noch anbieten und die noch aktuell sind.“

„Die Bildung und Weiterbildung der Frauen im ländlichen Raum ist unsere Kernaufgabe“, betonte Marga Trede. „Bei der Gründung 1954 ging es auch darum, für etwas Abwechslung vom täglichen Hof- und Arbeitsleben zu sorgen“, meinte Todenbüttels Bürgermeister Otto Harders, „da standen Geselligkeit und Kontakteknüpfen im Vordergrund.“ Schon bald habe der Landfrauenverein dann Weiterbildungsveranstaltungen zu Themen wie Gesundheit, Ernährung, Soziales und Medien angeboten. „Dies Programm zu organisieren, ist Eure Aufgabe“, wandte sich Harders an die Vorstandsfrauen, „und ich finde: Das habt Ihr sehr gut gemacht.“

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen