zur Navigation springen

Weinschütz-Team wahrt Mini-Chance auf den Klassenerhalt

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Sie ist nur noch winzig klein, aber die Chance ist noch da. Die abstiegsbedrohten SH-Liga-Handballerinnen der HSG Eider Harde holten in Kronshagen ihre Punkte drei und vier. Mit dem 19:18 (8:12) bezwang Eider die gleichfalls um den Klassenerhalt kämpfende HSG Holstein/Kronshagen.

Eider Hardes Trainer Johannes Weinschütz lobte in erster Linie die tolle Einstellung seiner Spielerinnen. „Es war zwar kein schönes Spiel, doch meine Mannschaft hat super gekämpft und sich nie aufgegeben“, erklärte er. Lange Zeit sah es allerdings nicht so aus, als könne Eider die zwei Zähler aus Kronshagen entführen. Der Gastgeber führte Mitte der ersten Halbzeit mit 8:5 und baute diesen Vorsprung bis zur Pause auf vier Tore aus (12:8).

Der Auftakt in den zweiten Abschnitt ging zu allem Überfluss auch daneben. „Wir sind dann sogar noch auf 10:16 zurückgefallen“, so Weinschütz. In der Folge aber rührte seine Defensive Beton an. Andrea Groth im Eider-Gehäuse trug mit ihren tollen Paraden ein Weiteres zum Erfolg bei. Die Gäste kämpften sich Tor um Tor heran und zogen beim 17:17 gleich. Die letzten Minuten wurden dann zu einem wahren Krimi. „Wir haben zwar zwei Tore vorlegen können, doch Holstein/Kronshagen setzte noch einmal alles daran, zumindest einen Punkt zur retten“, sagte Weinschütz. Seine Mannschaft aber blieb sehr konzentriert in der Abwehrarbeit, hielt dem aufkommenden Dauerdruck Holsteins stand und brachte das 19:18 über die Zeit.


HSG Eider Harde: Groth, Schubbe – Herbst, Rossdam, Kruse (1), A. Plöhn (3), Ramm (2), Bolz, Bruhn (1), Rohwer (11/7), Ohm (1).


zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen