zur Navigation springen

Weihnachts-Post Flaggen-Parade Zuschauer-Plus

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

shz.de von
erstellt am 01.Aug.2014 | 17:16 Uhr

Alle Jahre wieder ... rast Weihnachten schneller und früher auf uns zu. Wer’s nicht glaubt, sollte einen Blick in die Modegeschäfte werfen. Dort hängen seit einer guten Woche bereits die ersten Herbstsachen. Bei gefühlten 28 Grad im Schatten eine bizarre Vorstellung. Übertroffen wird dieser Frühstart in die kalte Jahreszeit jedoch noch von einer Mail, die uns am Montag erreichte. „In der Weihnachtszeit nimmt man sich gerne besonders viel Zeit für seine Familie“, schrieb uns eine Verlagsgruppe aus Freiburg ungeniert und warb für „Weihnachtliche Kinderbücher“. Wir rechneten nach und gaben zu Protokoll: Der erste weihnachtliche Vorbote erreichte uns fünf Monate vor dem Fest. Es wird irgendwie immer verrückter. Das schaffen nicht einmal die Discounter, die ab Ende August die ersten Spekulatius und Lebkuchen in die Regale stellen.

Für Mails wie die aus Freiburg wurde die „Entf“-Taste erfunden.

Gaaanz viel Zeit lässt man sich hingegen beim Umwelt- und Technikhof (UTH) der Stadt. Nicht bei der Abeit, die wird meist flink erledigt. Wir meinen den genussvollen Rückblick auf die Fußball-WM. Diese Woche wehten noch immer auffällig viele Deutschland-Flaggen zur Feier des Titels vor dem UTH. Eine Fahne flatterte sogar ganz oben auf dem Silo mit dem Streusalz. Streusalz? Falsches Stichwort zur falschen Zeit. Erinnert nur an Weihnachten.

Eine gute Nachricht schnappten wir am Rande der NordArt auf. Die ACO Thormannhalle wird zu einer Versammlungsstätte aufgewertet. Klingt nach einer Formalie, hat aber konkrete Folgen, was die zulässige Besucherzahl angeht. Bisher waren bei Konzerten in der einstigen Lagerhalle bis zu 850 Menschen erlaubt. Nach ein paar Umbauten dürfen es künftig 1200 Zuschauer sein. Das ist einen lauten Applaus wert.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert