zur Navigation springen

Handball-Landesliga : Wegweisende Spiele stehen an

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG Schülp/W’feld/RD II und die HSG Hohn/Elsdorf II wollen die Weichen für den Klassenerhalt stellen.

shz.de von
erstellt am 07.Feb.2014 | 05:55 Uhr

Vor Schlüsselpartien stehen die beiden Teams aus dem Rendsburger Umland in der Handball-Landesliga der Männer. In ihren Heimspielen wollen die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg II gegen den THW Kiel III (Sonnabend, 14.45 Uhr) und die HSG Hohn/Elsdorf II gegen den Kieler MTV (Sonnabend, 19.30 Uhr) den Heimvorteil nutzen, ehe es in die direkten Vergleiche mit der Konkurrenz im Abstiegskampf geht.

HSG Schülp/W’feld/RD II – THW Kiel III (Sbd., 14.45 Uhr)

Dem Spiel gegen den THW Kiel III sieht HSG-Trainer Arne Backhaus einigermaßen gelassen entgegen. „Nach den vierzehn Tagen Pause hat meine Mannschaft hoffentlich wieder neuen Elan“, baut der HSG-Coach trotz eines schweren Spiels auf den Heimvorteil. Im Hinspiel setzten sich die Kieler Routiniers mit 30:20 recht deutlich durch. Das soll nicht wieder passieren. Das Torwartproblem löst Björn Leckzut aus der 3. Mannschaft, weil Neuzugang Julian Sprick noch gesperrt und Leif Schink verletzt ist. Zudem wird Janek Fisch aus der ersten Mannschaft das Team verstärken. Für den an der Schulter verletzten Dominik Rath ist die Saison hingegen vorbei.

HSG Hohn/Elsdorf II – Kieler MTV (Sbd., 19.30 Uhr)

„Wir haben die Kür hinter uns. Jetzt kommen die Pflichtaufgaben“, sagt Hohn/Elsdorfs Trainer Ralph Jürgensen. Der Kieler MTV steht in der Tabellen unmittelbar vor der HSG Hohn/Elsdorf II und ist so eine Pflichtaufgabe. „Ich rechne nicht damit, dass die Mannschaft des KMTV mit der identisch ist, die wir im Hinspiel mit 29:25 geschlagen haben“, hat sich Jürgensen schlau gemacht. Der KMTV ist jederzeit für eine Überraschung gut. Für HSG Hohn/Elsdorf II spricht, dass sie derzeit personell keine Probleme haben und aller Voraussicht nach in Bestbesetzung auflaufen können.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen