zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Was macht der Büdelsdorfer TSV diesmal?

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Handballer des BTSV wollen nach dem Sieg über den Tabellenzweiten in der Vorwoche nun auch den Spitzenreiter in Verlegenheit bringen.

Mit dem 36:32-Erfolg über den Zweiten SG Bordesholm/Brügge II hatte beim Büdelsdorfer TSV nach den bisher gezeigte Leistungen niemand gerechnet. Nach dem Überraschungscoup geht es nun darum, diese Leistung zu untermauern und auch vom Tabellenführer der Handball-Kreisoberliga der Männer, MTV Herzhorn II, ein achtbares Ergebnis (Sonntag, 16.15 Uhr) mitzubringen. Einen Sieg will auf jeden Fall die HSG 91 Nortorf in eigener Halle (Sonnabend, 18 Uhr) gegen die HSG Horst/Kiebitzreihe II erringen. Schwerer dürfte es für Schlusslicht HSG Schülp/W’feld/RD III werden, unbeschadet von Gut Heil Neumünster (Sonntag, 15 Uhr) zurückzukehren.
 

HSG 91 Nortorf – HSG Horst/K’reihe II (Sbd., 18 Uhr)

HSG 91-Trainer Roland Schulze war nach dem 28:28 im Hinspiel bei der HSG Horst/Kiebitzreihe II sauer. „Wir hatten die Partie im Griff, haben aber im zweiten Durchgang nicht konsequent genug nachgesetzt“, so Schulze. Er geht davon aus, dass seine Mannschaft aus den Fehlern gelernt hat, sich nicht vorzeitig als Sieger wähnt und diesmal auch im zweiten Spielabschnitt weiter Druck macht. Nortorf will auf jeden Fall im oberen Drittel mitmischen. Die Mannschaft hat das Potenzial, muss sich aber diszipliniert an die Vorgaben halten und über 60 Minuten die Konzentration hochhalten.
 

SC GH Neumünster – HSG Schülp/W’feld/RD III (So., 15 Uhr)

Wenn sich die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD III aus eigener Kraft noch retten will, muss sie langsam anfangen, Siege einzufahren. Doch bei Gut Heil Neumünster wird es ungemein schwer, was bereits die 28:36-Hinspielpleite gezeigt hat. Die Mannschaft ist Vierter und hat sich gerade in eigener Halle stets gut verkauft. Die HSG muss schon über sich hinauswachsen, will man in Neumünster punkten.

MTV Herzhorn II – Büdelsdorfer TSV II (So., 16.15 Uhr)

Der Sieg über die SG Bordesholm/Brügge II hat das Selbstvertrauen des Büdelsdorfer TSV auf jeden Fall gestärkt. Der BTSV fährt mit breiter Brust zum Tabellenführer Herzhorn II. „Wir haben uns im Hinspiel zumindest in der ersten Halbzeit gut verkauft“, erinnert sich Trainer Boris Hohnsbehn. Zur Pause lag sein Team nur mit 16:17 zurück. „Wir sind dann aber eingebrochen. Das darf uns nicht wieder passieren“, fordert Hohnsbehn zudem die eigenen Fehler zu minimieren, um die gefährlichen Konter des MTV zu vermeiden.
 

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Jan.2014 | 06:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen