Was wird aus Hertie? : Was ist die Ruine wert? Die „Akte Hertie“ liegt in Wismar

Das Hertie-Gebäude an der Marienkirche.
Foto:
1 von 2
Das Hertie-Gebäude an der Marienkirche.

Das Hertie-Haus steht leer und wird mit jedem Monat baufälliger. Während die umliegende Altstadt auf dem Weg zum Sanierungsgebiet ist, tut sich im Fall des Schandflecks scheinbar nichts. Und doch wird an der „Akte Hertie“ gearbeitet – in einem auf Grundstücksbewertung spezialisierten Sachverständigenbüro in Wismar.

shz.de von
07. Januar 2014, 10:20 Uhr

Neues Jahr, alter Jammer: Das Hertie-Haus steht leer und wird mit jedem Monat baufälliger. Während die umliegende Altstadt auf dem Weg zum Sanierungsgebiet ist, tut sich im Fall des Schandflecks scheinbar nichts. Und doch wird an der „Akte Hertie“ gearbeitet – in einem auf Grundstücksbewertung spezialisierten Sachverständigenbüro in Wismar an der Ostsee. Dort wird zurzeit ein Gutachten erstellt, das den Verkehrswert des ungenutzten Komplexes ermitteln soll. „Dieses Gutachten ist das Maß aller Dinge“, sagt Kämmerer Herwig Schröder. Nur auf Basis der Beurteilung dürfe man in Kaufverhandlungen mit dem Hertie-Insolvenzverwalter treten. Noch liegt im Rathaus jedoch nur eine vorläufige Fassung des Gutachtens vor, so Schröder. „Mit der endgültigen Version rechnen wir im ersten Quartal des neuen Jahres.“ Ein freier Sachverständiger war von der Stadt beauftragt worden, nachdem der Gutachterausschuss des Kreises den Auftrag wegen Auslastung abgelehnt hatte. Das zum Großteil mit ehrenamtlichen Mitgliedern besetzte Gremium fertigt bereits durchschnittlich 25 Gutachten im Jahr an.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert