zur Navigation springen

Herbstgespräche in Kropp : „Was denkbar ist, ist auch machbar“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Olympia-Reiter Hinrich Romeike sprach bei den 15. Herbstgespräche in Kropp über seine Motivation und Arbeit für den Start in Hongkong.

„Was denkbar ist – ist auch machbar!“ Mit diesem Leitsatz beendete Hinrich Romeike, Doppel-Olympiasieger im Reiten und Zahnarzt im Hauptberuf, seinen Vortrag zum Thema „Motivation und klare Ziele“ bei den 15. Kropper Herbstgesprächen im Autohaus Thomsen. Hinrich Romeike nahm sich selbst als Beispiel dafür, wie man durch klare Zielvorgabe und Einhaltung eines ergebnisorientierten Ablaufplanes letztendlich zum Erfolg kommen kann.

Nachdem der deutschen Vielseitigkeits-Mannschaft bei den olympischen Spielen in Athen die Goldmedaille nach Protesten aus Frankreich wieder aberkannt wurde, hatte es sich der Rendsburger Zahnarzt zum Ziel gesetzt, sich diese Goldmedaille wieder zu holen, und zwar bei den Spielen vier Jahre später in Peking. Getreu seiner Devise: gut üben, Ort und Zeitpunkt festlegen, sich bestens vorbereiten und auch die Reaktion auf einen Misserfolg berücksichtigen, meldete er sich für vier Jahre mehr oder weniger aus dem Familienleben ab und trainierte auf Peking zu. „Ich bin ein Jahr vorher nach Hongkong gereist und habe als Observer die üblichen Testspiele erlebt. Bei der Gelegenheit bin ich zu Hongkongs berühmtestem Herrenschneider Sam’s Tailor gegangen und habe mir für 300 US Dollar meinen ersten Maßanzug anfertigen lassen. Den habe ich aber im Geschäft hängen gelassen und den Inhaber gebeten, ihn bis zu den olympischen Spielen im folgenden Jahr für mich aufzubewahren. Sollte ich so erfolgreich sein, dass ich für Deutschland starten darf, würde ich ihn mir dann abholen, andernfalls könne er den Anzug verschenken. Und mit dieser Zielsetzung habe ich dann gearbeitet. „Sehen Sie, heute trage ich diesen Anzug.“ Geschäftsführer Carsten Saß und sein Team haben zusammen mit Michael Stühmer vom Kropper Regionalmarketing und vielen fleißigen Helfern des Kropper Gewerbevereins HHG jedenfalls das Ziel erreicht, für einen Abend aus der nüchternen Verkaufshalle eines Autohauses eine geschmackvolle Kulisse für einen hochkarätigen Gesprächsabend zu machen. Mehr als 200 Gäste aus Politik, Wirtschaft und von Vereinen und Verbänden aus der Region durften wieder einen informativen und geselligen Abend in Kropp erleben. Die Bewirtung durch Jan Lühr, Lührs Gasthof, Erfde, unterstützte den Gesamteindruck und mit der Scheckübergabe in Höhe von 2000 Euro an Bernd Kruse, Vorsitzender des Förderkreises krebskranker Kinder und Jugendlicher, erhöhte der HHG Kropp sein soziales Engagement für diesen Verein auf insgesamt 88  241,41 Euro in 18 Jahren.

Für das kulturelle Angebot des Abends sorgten Jens Petersen am Klavier und das Liedermacher-Duo Tobias Morawietz und Henrik Voigt, die mit Gesang und Gitarre witzige, bissige, satirische Lieder unter anderem von Reinhard May vortrugen. Nach dreieinhalb sehr unterhaltsamen Stunden verließen 200 Gäste sehr zufrieden und beeindruckt das Autohaus Thomsen mit dem Wunsch, im kommenden Jahr zu den 16. Kropper Herbstgesprächen wieder eingeladen zu werden.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen