Fussball : „Warum nicht immer so?“

Glücksgefühle: Die Osterrönfelder um Sven Dollnick (li.) und Felix Weihmann durften endlich mal wieder einen Sieg feiern. Hier bejubeln sie Dollnicks Treffer zum 3:2.
1 von 2
Glücksgefühle: Die Osterrönfelder um Sven Dollnick (li.) und Felix Weihmann durften endlich mal wieder einen Sieg feiern. Hier bejubeln sie Dollnicks Treffer zum 3:2.

Der OTSV meldet sich in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost mit 4:2 über Eidertal-Molfsee im Kampf um den Klassenerhalt zurück.

shz.de von
11. November 2013, 06:00 Uhr

Das Wetter stand im krassen Kontrast zur Gemütslage bei Olaf Lehmann. Während sich der Himmel am Sonnabendnachmittag über dem Osterrönfelder Sportplatz zunehmend verfinsterte, strahle der Trainer des OTSV übers ganze Gesicht. Mit einem 4:2 (1:1)-Erfolg über die SpVg Eidertal-Molfsee meldeten sich die Osterrönfelder eindrucksvoll im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Verbandsliga Nord-Ost zurück. Durch den ersten Dreier nach sechs sieglosen Spielen in Folge verließ das Lehmann-Team die Abstiegsplätze und kletterte auf Rang zwölf. „Das war ganz, ganz wichtig heute“, meinte der OTSV-Coach. „Nicht nur weil uns die drei Punkte gut tun, sondern damit die Jungs sehen, dass sie doch noch gewinnen können. Die hatten ja schon fast den Glauben an sich verloren.“

Dabei sah es zu Beginn des Spiels so aus, als solle es genauso laufen, wie schon in den Partien zuvor. Nach nicht einmal fünf Minuten lagen die Gastgeber hinten. Einen Ballverlust im Mittelfeld nutzte die Spielvereinigung zur frühen Führung durch Louis Schütt (4.). „Da haben wir uns den Ball mal wieder fast selbst ins Tor gelegt“, ärgerte sich Lehmann. Doch diesmal ließen seine Spieler nicht die Köpfe hängen, sondern krempelten die Ärmel hoch, so dass sich den rund 100 Besuchern trotz der widrigen Umstände – die Begegnung musste wegen eines Hagelschauers sogar für zehn Minuten unterbrochen werden – eine unterhaltsame Partie bot. Die „Schlüsselszene“ aus Lehmanns Sicht ereignete sich dabei in der 27. Minute. Nach feinem Solo tauchte Eidertals Tim Jürgen Kuring frei vor dem Osterrönfelder Tor auf, schoss den Ball aber um Zentimeter am rechten Pfosten vorbei. „Ein 0:2 hätten wir gegen eine so spielstarke Mannschaft wohl nicht aufgeholt“, mutmaßte Lehmann. So blieben die Gastgeber im Spiel und kamen kurz vor dem Seitenwechsel zum verdienten 1:1-Ausgleich durch Florian Kuklinski (42.).

Eine weitere Schrecksekunde hatten die Gastgeber zu Beginn der zweiten Halbzeit zu überstehen. In einer unübersichtlichen Situation sprang einem Osterrönfelder der Ball im Strafraum an die Hand. Schiedsrichter Lars Duchow, der mit seinen strittigen Entscheidungen mehrmals beide Teams gegen sich aufbrachte, zeigte zur Verwunderung der Gäste und zum Entsetzen der Hausherren auf den Elfmeterpunkt. Doch OTSV-Schlussmann Daniel Jeromin verhinderte gegen Tom Wüllner einen erneuten Rückstand seines Teams (53.). Auf der Gegenseite zeigte sich dann Kuklinski eiskalt, als er einen Abwehrfehler der Spielvereinigung zur 2:1-Führung nutzte (65.). Die Freude darüber währte aber nicht lange. Fast im Gegenzug gelang Louis Schütt das 2:2 (67.). Elf Minuten später hatte Sven Dollnick seinen großen Moment. Einen Freistoß aus 20 Metern zirkelte Dollnick zur 3:2-Führung ins linke obere Tordreieck (78.). Den Deckel auf den OTSV–Sieg machte schließlich der kurz zuvor eingewechselte Sascha Thomsen mit einem Kopfball in der 83. Minute. „Das war eine ganz starke Leistung gegen einen starken Gegner“, lobte Lehmann, entließ seine Spieler dann aber doch nicht ganz ohne Kritik. „Warum treten wir nicht immer so auf, sondern nur gegen starke Teams wie Klausdorf oder eben heute Eidertal-Molfsee? So schön die drei Punkte heute auch sind, aber Siege gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf wie Preetz oder Büdelsdorf wären besser gewesen.“

Osterrönfelder TSV: Jeromin – Yalcinkaya, Halver (81. Sopha), Hardt, Zapfe – Horstmann, Piotraschke (65. Weihmann), Dollnick, Reimer – Grbavac, Kuklinski (78. Thomsen).

SR: Duchow (Tellingstedt). – Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 L. Schütt (4.), 1:1 Kuklinski (42.), 2:1 Kuklinski (65.), 2.2 L. Schütt (67.), 3:2 Dollnick (78.), 4:2 Thomsen (83.).

Bes. Vork.: Jeromin (OTSV) hält Handelfmeter von Wüllner (53.).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen