zur Navigation springen

Handball-Kreisoberliga : Vorzeitige Meisterschaft für Schülp/W’feld/Rendsburg

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die HSG-Handballerinnen feiern nach Kantersieg über Kremperheide Titel und Aufstieg.

In Abwesenheit ihrer Trainer Volker Paul und Patrick Petriesas fuhren die Handballerinnen der HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg die vorzeitige Meisterschaft in der Handball-Kreisoberliga Mitte der Frauen ein. Die beiden Coaches waren mit der Männer-Mannschaft unterwegs, stießen aber später zur spontanen Titelfeier im Vereinsheim dazu. „Die Mannschaft hat es sich nach dieser tollen Saison verdient. Die restlichen Spiele werden nun zum Schaulaufen“, erklärte Paul, der aber auch bekräftigte: „Wir wollen keinen Punkt mehr abgeben.“ Unter der Regie von Dennis Schrader hatte der Meister nur in der ersten Hälfte Probleme mit der HSG Kremperheide/Münsterdorf. Nach dem Seitenwechsel gewährten die Gastgeberinnen dem Gegner nur noch zwei Treffer. Der 30:9 (9:7)-Kantersieg wurde zu einer Demonstration der Stärke.

Bei den Männer hingegen tobt ein Zweikampf um den Titel, der am Sonnabend vor einer Vorentscheidung steht, wenn der Tabellenführer Büdelsdorfer TSV zur zweitplatzierten HSG Eider Harde III reist. Am Spieltag zuvor hatte die dritte Mannschaft der HSG beim MTV Herzhorn II große Mühe und quälte sich zu einem 30:31-Erfolg. „Wir haben es nicht geschafft, einen zwischenzeitlichen Vier-Tore-Vorsprung zu verwalten“, bemängelte HSG-Spieler Steffen Schütt, der zusammen mit seinen Mannschaftskameraden bis zum Abpfiff zittern musste. Probleme hatte auch der BTSV, allerdings nur in der ersten Halbzeit. Gegen die SG Kollmar/Neuendorf drehte der Spitzenreiter einen 12:14-Pausenrückstand in einen 35:26-Sieg. „Wir sind in der ersten Halbzeit einfach nicht ins Spiel gekommen“, sprach BTSV-Spieler Fabian Froese über eine „unterirdische Leistung“ vor der Pause.

Im Kampf gegen den Abstieg konnte die HSG Fockbek/Nübbel einen wichtigen Sieg einfahren. Das Kreisderby gegen den TSV Alt Duvenstedt II gewannen die Schützlinge von Jens Larsen mit 27:25. „Letztendlich war es ein glücklicher Erfolg“, gestand Fockbeks Trainer ein. Sein Team baute den Vorsprung auf die HSG 91 Nortorf auf vier Punkte aus. Die Nortorfer lagen in Horst zur Pause noch mit zwei Treffern in Front (13:11), leisteten sich nach dem Seitenwechsel aber zu viele Fehler, um den Sieg einzufahren. Am Sonntag könnte auch hier eine Vorentscheidung fallen, wenn beide Kontrahenten direkt aufeinander treffen.

Statistiken

Kreisoberliga Männer
MTV Herzhorn – HSG Eider Harde III 30:31 (15:16)

Tore für die HSG Eider Harde II: Schmalfeld (9), Plöhn (8), Ahrendt (6), Henningsen (4), Stolley (2), Embke (1), Thomsen (1).

HSG Fockbek/Nübbel – TSV Alt Duvenstedt II 27:25 (13:12)

Tore für die HSG Fockbek/Nübbel: Beeck (5), Evers (5), Clausen (4), Riebe (3), C. Cornils (3), Sören Larsen (2), J. Cornils (2), Sehestedt (2), Sascha Larsen (1).

Tore für den TSV Alt Duvenstedt II: Schulz (6), Kammer (6), Kossek (3), Reese (3), Recik (3), Boock (2), Sieck-Pahl (1), Möller (1), Nickels (1).

HSG Horst/Kiebitzreihe II – HSG 91 Nortorf 29:25 (11:13)

Tore für die HSG 91 Nortorf: Förster (11/6), Pohl (4), Harbs (3), Dreeßen (3), M. Reese (1), Rohwer (1), F. Reese (1), Ulrich (1).

Kreisoberliga Frauen
HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg – HSG Kremperheide/Münsterdorf 30:9 (9:7)

Tore für die HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Jöhnk (10/2), Momsen (4), Wallmann-Sievers (4), Böhm (4), Bielfeldt (2), Sienknecht (2), Lindhorst (2), Krysik (2).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen