zur Navigation springen

Handball-SH-Liga der Männer : Vorsicht: Carstensen-Team trifft auf angeschlagenen Gegner

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

In der Handball-SH-Liga der Männer trifft die HSG Eider Harde auf einen angeschlagenen Gegner. Das Team von Trainer Thomas Carstensen muss zur HSG Tarp/Wanderup. Die Gastgeber haben zuletzt drei Mal in Folge verloren.

Eine gängige Weisheit aus der Welt des Sports kann heute einmal mehr auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft werden. Wenn es wirklich stimmt, dass angeschlagene Boxer am gefährlichsten sind, dann stehen die Handballer der HSG Eider Harde vor einer sehr schwierigen Aufgabe im „Ring“ der Tarper Treenehalle (17 Uhr). Die heimische HSG Tarp/Wanderup hat in diesem Jahr noch keinen Punkt geholt, aber schon drei Spiele absolviert. Zuletzt verlor das Team von Trainer Jan Weide in eigener Halle sogar gegen den Bredstedter TSV, Schlusslicht der SH-Liga. Mehr angeknockt geht fast nicht. Der Boxer-Logik folgend droht dem Tabellenzweiten Eider Harde ein heißes Duell.

„Ich habe großen Respekt vor der Aufgabe. Tarp macht eine komplizierte Phase durch. Sie haben gegen uns nichts zu verlieren“, befürchtet auch Eider-Trainer Thomas Carstensen. Schon im Hinspiel mühte sich seine Mannschaft zu einem 26:25-Heimsieg. Es besteht also überhaupt kein Anlass, die Partie heute nicht mit dem nötigen Ernst anzugehen. Zumal abermals der Kapitän auszufallen droht.

Jörg Gosch konnte die Woche über nicht trainieren. Der Rücken des Routiniers zwickt nach wie vor. Carstensen will trotzdem nicht ausschließen, dass sein etatmäßiger Mittelmann heute nicht doch ran muss – wenn denn sein Körper irgendwie mitmacht. „Ich hoffe, Jörg ist einsatzbereit“, so der Coach. Wenn nicht, hat er eine sehr gute Alternative zur Hand. Jannik Oettershagen hat vor einer Woche beim Kantersieg gegen Tills Löwen eine hervorragende Partie als Regisseur abgeliefert.

Aber nicht nur Gosch ist angeschlagen, auch hinter dem Einsatz von Philip Meyer steht ein Fragezeichen. Er hat sich gegen die Löwen eine Bänderverletzung im Sprunggelenk zugezogen. An die Klagemauer stellt sich Carstensen dennoch nicht. Selbst ohne Gosch und Meyer ist sein Team in der Lage, Tarp zu schlagen.

Zwei Punkte in Tarp wären so wichtig, um gestärkt ins Spitzenspiel gegen die HSG Ostsee N/G in einer Woche zu gehen. Gut für die HSG: So wie sich derzeit die Konstellation in der 3. Liga Nord darstellt, reicht Platz 2 im Endklassement, um auch ohne Relegationsspiel in die Oberliga zurückzukehren.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen