zur Navigation springen

Musik-Kult : Von schmissig bis schwungvoll

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der Musikzug Alt Duvenstedt präsentierte in der vollbesetzten Nordmarkhalle Marschmusik, Schlager und noch mehr.

„Ein atemberaubender Anblick – fast 1000 Leute“, so begrüßte Karsten Lehmann vom Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Alt Duvenstedt (MZAD) gestern das Konzertpublikum. Die Nordmarkhalle in Rendsburg war ausverkauft. Kein Wunder – die Feuerwehrmusiker sind längst weit über die Region hinaus bekannt. Beliebt, weil sie ein umfangreiches Repertoire bieten, weil sie Unterhaltungswert haben. „Atemlos“ von Helene Fischer steht ebenso auf dem Programm wie der „Hoch- und Deutschmeister Regimentsmarsch“. Auf das Udo-Jürgens-Medley folgt der Fliegermarsch, und Vicky Leandros darf natürlich auch nicht fehlen.

Als Moderator sorgte Karsten Lehmann, der das 1. Altsaxophon spielt, mit witzigen Ansagen und Kommentaren für gute Laune. Und er rührte auch die Werbetrommel für die aktuelle CD der Feuerwehrmusiker, die den Titel „Tierisch gut“ trägt. Das Album sei genau das richtige Geschenk in der Vorweihnachtszeit, so Lehmann. „Ein Usambara-Veilchen ist in drei Tagen verwelkt“, versicherte er. „Wenn sie einen Karton mit 12 CDs kaufen, sind sie für jede Weihnachtsfeier gerüstet.“

Das 48-köpfige Ensemble bietet Abwechslung auf der Bühne, auch durch gesangliche Unterstützung. Sandra Gosch aus Hohn sang neben „Pata Pata“ auch das Helene-Fischer-Medley. Zusammen mit Sebastian Arp war sie mit „So schön wie heut“ zu hören – ein Lied, das einmal von Marika Röck gesungen wurde.

Arp, der in dem Ensemble die 1. Trompete spielt, begeisterte das Rendsburger Publikum auch mit Liedern von Udo Jürgens. Erst nach einer Zugabe „Liebe ohne Leiden“ ließen ihn die Zuhörer wieder von der Bühne.

Friedel Rettstadt war begeistert von dem mehr als zweistündigen Konzert. Die Vorsitzende des Deutschen Roten Kreuzes hatte allein 25 Konzertkarten reservieren lassen. „Alle gingen weg, und alle fanden die Alt Duvenstedter Feuerwehrmusiker toll“, sagte die Frau vom DRK.

Rainer Matthies (49) ist der Musikzugführer, Joachim Prechtl der musikalische Leiter der 47 Musiker. 1966 begann der MZAD als Sechs-Mann-Feuerwehrkapelle. Von den Gründungsmitgliedern sind noch Jürgen Kruse (Flügelhorn), Dieter Koll (Pauke) und Johann Gosch (Tuba) aktiv. Matthies selbst spielt seit 40 Jahren Klarinette. Ein Großteil der Musiker komme aus Alt Duvenstedt, aber auch Fockbek, Tetenhusen und Wankendorf seien vertreten, sagte Matthies. Drei Konzerte stehen in diesem Jahr noch auf dem Programm. Am 9. November in Husum, am 12. November in Schönberg/Holm und am 26. November im „Dithmarschen-Park) in Albersdorf. Und die Planungen für 2015 laufen bereits. Dann soll es wie in den Vorjahren bis zu zwölf Konzerte geben. „Sechs im Frühjahr, sechs im Herbst“, sagte Matthies.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen