Von den Dolomiten nach Java

 Karnevalesk geschminkt: Annelie Kobrock aus Nübbel.
4 von 4
Karnevalesk geschminkt: Annelie Kobrock aus Nübbel.

Avatar_shz von
09. März 2011, 08:30 Uhr

Rendsburg | Das Warten der Freunde exzellenter Blasmusik im Rahmen der Feuerwehrkonzerte im Kreisgebiet war am Montagabend endlich vorbei: Mit begeistertem Beifall begrüßten die Besucher die am Premierenabend musizierenden Formationen aus Fockbek, Breiholz, Amt Nortorfer Land, Ow schlag und Nübbel in der Nordmarkhalle. Nachdem die von allen Gruppen unter der Leitung von Kreismusikfachwart Wolfgang Schmudde zelebrierte Landeshymne verklungen war, begann die Reihe der Einzelbeiträge, die von Moderator Lars Brodersen sogar mit einem karnevalistischen Schnack als "Lars ut de Marsch" aufgelockert wurden, denn schließlich war ja Rosenmontag. Und deshalb hatten sich die Musikantinnen und Musikanten aus Nübbel hübsch geschminkt, wie zum Beispiel Annelie Kobrock. Die Nübbeler und ihr Dirigent Kai-Christian Prosch waren überhaupt gut aufgelegt. Mit dem feinsinnig musizierten Deutschmeister-Regimentsmarsch und den Abba-Hits ging es zu "Spaniens Gitarren" und dann sogar noch nach "Java". Wer das Stück denn kenne, fragte Brodersen. Klar, aus dem Zirkus, wenn die kleinen Pferdchen mit den Federbüschen auf den Köpfen einlaufen.

"What a wonderful World" - dieser Titel war der größte von Louis Armstrong. Der Musikzug Amt Nortorfer Land unter der Leitung von Thorsten Helm interpretierte das Stück mit Bravour. Dabei verdiente sich der 14-jährige Torge Both an der Posaune begeisterten Applaus in dem fast ausverkauften Rund des Bullentempels. Die Nortorfer setzen überhaupt auf Nachwuchs, denn beim Coburger Marsch bediente Marvin Schoen (13 ) die extra für das Stück ausgeliehenen Kesselpauken. Beim Hit "The Entertainer" und dem "Gummibärchen Mambo" war der Nachwuchs, in Nortorf die "Mini-Brassband" genannt, mit vier und fünf Jugendlichen mit klangschönen Passagen dabei.

Gänsehautstimmung kommt auf, wenn die Breiholzer mit ihrem musikalischen Leiter Timo Lietzau den Bozener Bergsteigermarsch spielen. Dessen herrlich zart musizierte Leitmelodie erinnert ältere Breiholzer bestimmt an eine Fahrt des damaligen VdK-Vereins nach Südtirol. Damals hatte ein Chor das Lied vor der beeindruckenden Kulisse der Dolomiten gesungen. Und die Breiholzer waren dabei und durften das miterleben. Mit dem "Highland Cathedral", eigentlich für Dudelsack arrangiert, brachten die Breiholzer einen weiteren Ohrwurm zum Klingen. Die Beiträge der Eiderdörfler wurden mit dem Schneewalzer und einer Melodie aus dem Film "Findet Nemo" gekonnt ergänzt. Bravo Breiholz.

Wenn Andreas Ehmer mit seinen an diesem Abend mit bunten Hütchen dekorierten Owschlager Musikern die weltbekannte Polka "Rosamunde" intoniert, schäumt die Stimmung über, denn die Musikfreunde setzen überwiegend auf Bekanntes. Und in diesem Sinne lieferten sich die Musiker ein "Stelldichein in Oberkrain" mit einer rasanten Melodienfolge, intonierten den Schrammelmarsch (Wien bleibt Wien) und brachten Musik aus dem Egerland zum Klingen. Und alle Musikfreunde waren dabei zum Mitsingen bereit.

Kreismusikfachwart Wolfgang Schmudde hat seine 40 Musikanten aus Fockbek in Höchstform gebracht: Ob es der Konzertmarsch "Hoch Heidecksburg", der Dixi "Tiger Rag", das Medley mit Melodien von Udo Jürgens oder die zum Abschluss musizierten "Alte Kameraden" waren, alle Stücke wurden mit den werkgerechten Arrangements interpretiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen