Kostbarer Aufstieg : Volltreffer für die Herderschule

Neue Anzeigentafel übergeben: Bürgermeister Pierre Gilgenast, Bernd Jäger, Karin  Wiemer-Hinz, Maximilian Knecht (Kulturausschuss), Solveig Jürgens  und  Christian Engeldrum (von links).
1 von 2
Neue Anzeigentafel übergeben: Bürgermeister Pierre Gilgenast, Bernd Jäger, Karin Wiemer-Hinz, Maximilian Knecht (Kulturausschuss), Solveig Jürgens und Christian Engeldrum (von links).

Die Sporthalle der Herderschule hat eine neue Spielstandsanzeige erhalten. Bei einem Aufstieg der Basketballer sind weitere Veränderungen nötig.

23-28223297_23-54885643_1378134428.JPG von
03. März 2014, 15:55 Uhr

Die Anzeigentafel ist frisch montiert und entspricht den neuesten Anforderungen. Aber es wird wohl nicht bei dieser Neuerung in der Sporthalle der Herderschule bleiben. Denn alle Zeichen stehen auf Sieg für die Twisters. Wenn die Rendsburger Basketballer ihr nächstes Spiel gewinnen, steigen sie in die erste Regionalliga auf – und dann muss einiges verändert werden. Dabei stellt sich die Frage: Wer wird das bezahlen?

Für die Finanzierung der Spielstandsanzeige hatte die Stadt um Hilfe gebeten. Die 3500 Euro kamen von der Sparkasse Mittelholstein, aus Überschüssen vom PS-Sparen und Gewinnen. „Unser Ziel ist es, Schule, Sport und Jugend zu fördern“, erklärte Sparkassen-Vorstandsmitglied Bernd Jäger. Das sei bei diesem Projekt sehr gut möglich gewesen.

Das nächste Sporthallen-Projekt steht nun bevor. „Wir ermitteln zur Zeit die Kosten“, erklärte Bürgermeister Pierre Gilgenast. Denn Linierung, Körbe und Prallschutz müssten verändert werden, wenn die Basketballer aufsteigen. Der Hintergrund: In der zweiten Regionalliga – in der die Twisters momentan spielen – gelten andere Maße als in der ersten Regionalliga.

So muss das markierte Spielfeld größer sein – 15 mal 28 Meter) statt bisher 14 mal 26 Meter. Und die Körbe benötigen einen anderen Abstand voneinander. Diese sind allerdings fest im Hallendach verankert. Ob diese Verankerung komplett erneuert werden muss, prüft zur Zeit ein Statiker. Ob es andere Lösungen wie Rollkörbe gibt, lässt der Verein prüfen. Während die Linierung wohl mit einem niedrigen vierstelligen Betrag erledigt werden kann, sieht es bei den Körben anders aus.

Die Stadt wird nach der Kostenermittlung im nächsten Sport- und Kulturausschuss über die Neuerungen beraten, erklärte gestern Bürgermeister Gilgenast – ein Termin steht noch nicht fest. Gleichzeitig ist der Verein auf Sponsorensuche. Schließlich sei der Aufstieg ein Ziel, auf den die Twisters seit Jahren hinarbeiten. So ist ihr Verein ständig gewachsen und zählt zu den Top 100 der Basketballvereine in Deutschland.

Solveig Jürgens, stellvertretende Schulleiterin, und Christian Engeldrum (Fachschaftsleitung Sport) dankten den Sponsoren. Allerdings wird die Tafel im Schulbetrieb kaum zum Einsatz kommen. Auch die entscheidenden Punkte für ihren Aufstieg wird die neue Spielstandsanzeige nicht verkünden – denn die Twisters spielen auswärts.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen