Schützengilde Kropp : Vogel fiel nach 555 Schuss

Mit Musik marschierte die Schützengilde Kropp auf dem Festplatz ein, um einen neuen König zu ermitteln.
Foto:
1 von 2
Mit Musik marschierte die Schützengilde Kropp auf dem Festplatz ein, um einen neuen König zu ermitteln.

Johann und Annelene Koll sind das Königspaar 2014.

shz.de von
02. Juni 2014, 06:00 Uhr

Der Kropper Gildekönig 2014 heißt Johann Koll aus Friedrichswiese. Um 15.51 Uhr fiel am Sonnabend unter dem Jubel der Gildebrüder und der Zuschauer auf der Festwiese der Rest des zerfledderten Holzvogels. 45 Schützen hatten sich am Schießen beteiligt. Bereits nach zwölf Minuten schoss Sönke Funck die Zitrone ab. Insgesamt wurden 555 Schuss abgegeben. Um die Königswürde kämpften neun Gildebrüder. Mit dem 57. Schuss stand der König fest.

Vorher wurde in der Schießpause traditionsgemäß Gericht abgehalten. Richter und Schöffen müssen dabei Urteile über Verfehlungen einiger Gildebrüder aussprechen. Köstlich amüsierten sich die Zuschauer über die gekonnt und mit schauspielerischen Glanzleistungen vorgetragenen Anschuldigungen des „Staatsanwaltes“ Adolf Deeke und dessen Gegenpartes des „Verteidigers“ Rainer Andresen. Dass an der Verhandlung auch noch dem Staatsanwalt selbst und „Gerichtspräsidenten“, dem Gilde-Vorsitzenden Horst Krüger, Gilde-Verfehlungen nachgewiesen wurden, setzte der amüsanten Veranstaltung die Krone auf.

Uwe Meyer schoss im Anschluss den Kopf und Hals ab und wurde zum Kapitän ernannt. Die übrigen Preise holten sich Günther Markert (Kreuz), Karsten Petersen (Fahne), Klaus-Jürgen Reimer (Schwert), Herbert Bücker (Zepter), Jürgen Koll (Krone), Bruno Funck (Schwanz), Matthias Danisch (linke Klaue), Uwe Mohr (rechte Klaue), Dirk Schlieckriede (linker Flügel) und Axel Dahm (rechter Flügel). Damenkönigin Uschi Hoffmann, die während des Kranzbindens zur Königin gekürt wurde, steckte allen Preisträgern die betreffenden Gildeorden ans Revers. Vorjahreskönig Peter Engelland gab seine Königskette ab, Horst Krüger legte sie dem neuen König an und die Gildebrüder ließen ihre neue Majestät hochleben.

Der Gildebaum war bereits Tage vorher auf dem Alten Viehmarkt aufgestellt worden. Anschließend fand im Gasthaus Bandholz der „Girlandebindenball“ statt. Dabei wurden die Preisträgerinnen vorgestellt. Die 37 Damen schossen mit dem Lasergewehr, holten sich bei einem Klappspiel Punkte und drehten am Glücksrad. Den ersten Preis holte sich Annelene Engelland vor Steffi Thomsen, Ina Lachmann, Ulrike Funck, Heike Andresen und Astrid Fedde. Den Trostpreis bekam Inge Timm.

Die Gildefeier wird am Sonnabend, 14. Juni (18 Uhr), vor dem Rathaus fortgesetzt. Die Abnahme des Gildebaumes erfolgt am Freitag, 20. Juni.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert