American Football : Vierter Sieg in Folge: Sonderlob für die Defensive

Harter Sport: Rendsburgs Defensivmann Karsten Schneede (Nr. 24) beweist das hier mit einem starken Tackle.
Foto:
1 von 2
Harter Sport: Rendsburgs Defensivmann Karsten Schneede (Nr. 24) beweist das hier mit einem starken Tackle.

Die Rendsburg Knights bleiben nach dem 54:17-Erfolg über die Heide Saints weiter ungeschlagen.

von
23. Juni 2014, 06:24 Uhr

Die Parkplatzsuche in der Nobiskrüger Allee dauerte am Sonntag mal wieder etwas länger. Es war „Game Day“, wie es die American Footballer nennen. Die Rendsburg Knights schickten sich an, auch ihr viertes Saisonspiel in Folge zu gewinnen. Schließlich sahen rund 350 Zuschauer den 54:17 (14:0, 27:10, 34:10)-Erfolg der Ritter über die Heide Saints.

Mit der Kulisse waren die Gastgeber einmal mehr zufrieden. „Das ist schon in Ordnung. Man muss bedenken, dass heute viele andere Veranstaltungen laufen, allen voran die Kieler Woche“, sagte der Vereinsvorsitzende Georg Ahrens. Und auch Sebastian Gotsch lobte die ungebrochen gute Resonanz. „Was mich am meisten freut ist, dass wir eine konstant gute Zuschauerzahl haben“, so der Rendsburger Spielertrainer. Einmal mehr sollten die Fans ihr Kommen nicht bereuen. Sie sahen einen über weite Teile der Partie einen souveränen Tabellenführer, der gewohnt hoch punktete. Aber Gotsch, selbst wieder für mehrere Touchdowns zuständig, wollte den Fokus nicht auf die Offensivleistung gelegt wissen: „Ganz besonders betonen will ich unsere Defensivabteilung. Sie hat heute ein ganz, ganz großes Lob verdient, weil sie gegen einen sehr anständigen Gegner gerade einmal 17 Punkte zugelassen hat.“ Im ersten und im dritten Viertel hielt das Abwehrbollwerk der Rendsburger besonders gut, denn die Gäste aus Heide schafften es in diesen beiden Abschnitten überhaupt nicht zu etwas Zählbarem.

Nach dem 55:18-Hinspielsieg in der Kreisstadt Dithmarschens legten die Gäste eine harte Spielweise an den Tag. „Sie haben aus dem Hinspiel gelernt und versucht, unsere Stärken in Schwächen umzuwandeln. Insgesamt aber haben wir an die Leistung aus dem ersten Duell angeknüpft“, so Gotsch. Ihm und seinem Trainerteam blieb aber auch der eine oder andere Fehler nicht verborgen: „Wir hatten heute phasenweise unsere Schwierigkeiten. Da muss man dann von außen reagieren. Das haben wir aber wieder gut hinbekommen.“ Spätestens im letzten Viertel lief die Rendsburger Football-Maschine wie gewohnt und angeführt von den umsichtigen Quarterbacks Joost Bliß und Philipp Köpke wurde es schließlich ein weiterer Kantersieg.

Weiter geht es für die Rendsburg Knights am 5. Juli in Flensburg, ehe am 13. Juli die Lüneburg Razorbacks zum ersten Interconference-Spiel am Nobiskrug erwartet werden – und die Parkplatzsuche wohl wieder etwas länger dauert.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen