zur Navigation springen

Sommerfest : Vielseitig: Nordkolleg ist jetzt auch Bibliotel

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

„Vielseitig“ – unter diesem Motto hatte das Nordkolleg zum Sommerfest geladen, und rund 200 Gäste waren gekommen.

shz.de von
erstellt am 30.Aug.2013 | 00:33 Uhr

Wäre das Nordkolleg ein Buch, wäre es unter anderem Reiseführer, Kinderbuch, Bilderbuch, aber auch ein Gartenführer, erklärte Geschäftsführer Guido Froese und spielte damit auf die vielen Angebote vom Sprach-, Wirtschafts- bis zum Zeichenkurs an. Aber auch auf den herrlichen Garten, in dem die Gäste den lauen Sommerabend genossen.

Das Nordkolleg als Buch „wäre nicht preiswert, aber seinen Preis wert“, so Froese. Finanzen sind ein wichtiges Thema für die Bildungseinrichtung. „So wie zur Zeit kann es nicht weitergehen“, erklärte Claus Ehlers, Vorsitzender des Nordkolleg-Freundeskreises und appellierte an das Land, die Bildungseinrichtung stärker zu unterstützen. 7000 Teilnehmer konnte das Nordkolleg 2012 verbuchen – darunter die Teilnehmer der shmf-Orchesterakademie.

Momentan beherbergt das Haus das „Grafische Trainingslager an der Eider“ – bereits zum 24. Mal. Unter den Zeichnern sind etliche, die auch schreiben. Eine Kostprobe hatte es unter dem Titel „Gerne Wieder! Lesung mit Wasser-glas“ am Dienstag gegeben. Auch beim Sommerfest lasen die Autoren Lyrisches – mal komisch, mal politisch. Und auch der gebürtige Kieler Arne Rautenberg, der dem Nordkolleg seit Jahren verbunden ist, trug einige Gedichte vor, die sich aus alltäglichen Beobachtungen speisten.

Da dieser Abend ganz im Zeichen des Buches stand, verriet Guido Froese auch noch, dass es im Nordkolleg diverse Leseecken gibt und man auch über einen öffentlichen Bücherraum nachdenkt. Auf jeden Fall ist die Bildungseinrichtung am Kanal jetzt Mitglied im Verband der Bibliotels – das sind Übernachtungseinrichtungen, die eine große Lektüreauswahl bereithalten.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen