Vielfalt mit dem neuen „Pfarrteam“

Sabrina und Merten Biehl treten gemeinsam den Probedienst in Nortorf an

von
05. Juli 2018, 18:53 Uhr

Bei Sabrina und Merten Biehl steht derzeit viel Neues an. Die beiden sind gerade mit ihrem Vikariat fertig und haben in der Kirchengemeinde Nortorf ihre erste Stelle als Pastorin beziehungsweise Pastor angetreten. Dafür mussten sie umziehen. Beide leisten nun ihren dreijährigen Probedienst, nach dessen Ende sie zum Pastor oder zur Pastorin auf Lebenszeit ernannt werden können.

Am Sonntag, 8. Juli, um 14 Uhr werden sie im Gottesdienst in der St. Martin Kirche von der Gemeinde und von Propst Matthias Krüger begrüßt. Mit dabei ist auch ihre Tochter. Sie wurde nach dem Umzug nach Nortorf geboren und stellt den vielleicht größten Einschnitt im Leben der Biehls dar. Mit den Neuerungen kommen beide gut klar. Die Gemeinde mache es ihnen leicht, sagen sie.

„So herzlich wie hier bin ich noch nirgendwo aufgenommen worden“, sagt Sabrina Biehl und ihr Mann ergänzt: „Für uns ist es wichtig gewesen, dass uns der Propst, der Kirchengemeinderat und die Kolleginnen und Kollegen mit offenen Armen empfangen haben.“

Durch die besondere Situation, dass sie zwar mit einer ganzen Stelle kommen, diese aber erst nur halb ausfüllen können, weil Sabrina Biehl im Mutterschutz ist, sei dies nicht selbstverständlich gewesen, meint sie. In Nortorf sei das kein Thema. Alle Pastorinnen und Pastoren vertreten die derzeit fehlenden 50 Prozent der vollen Pfarrstelle, die die beiden besetzen, derzeit gemeinsam.

„Bei uns gibt es eine Vielfalt in der Pastorenschaft, das sehen wir als Chance“, sagt Merten Biehl zum Pfarrteam seiner neuen Gemeinde. Er selbst werde dabei als Berufsanfänger im Pfarramt von Anfang an auf Augenhöhe wahrgenommen und akzeptiert.

Kennengelernt hat sich das Ehepaar während des Studiums. „Wir ergänzen uns gut“, sagt Merten Biehl. Finde er guten Zugang zu den einfachen Menschen oder auch den Senioren – unter anderem weil er Platt spricht – interessiert seine Frau die Verknüpfung von Kirchenmusik, Literatur und Kunst im Gottesdienst. Die Arbeit mit jungen Familien bildet einen weiteren Schwerpunkt. In der Gemeinde wird Sabrina Biehl dabei ab Anfang August einsteigen, wenn ihr Mutterschutz zu Ende ist. Zusammen wollen sie eigene Ideen einbringen und entwickeln.

Beide besetzen die dritte Pfarrstelle, zu der neben einem Teil der Stadt Nortorf auch die Dörfer Borgdorf-Seedorf, Dätgen, Eisendorf und Langwedel gehören. Das Pastorenehepaar Biehl folgt auf Michaela Ehrich, die im Mai nach Rendsburg gewechselt ist.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen