zur Navigation springen

Fussball-Verbandsliga : Viele strittige Szenen bei der 1:2-Niederlage

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Aufsteiger TuS Rotenhof ist gegen TSG Concordia Schönkirchen im Pech.

Die gute Nachricht aus Sicht des TuS Rotenhof: Nach der bisher besten Saisonleistung kassierte der Aufsteiger in die Fußball-Verbandsliga Nord-Ost so wenig Gegentore wie beim
3:2-Erfolg über den Rendsburger TSV. Die Schlechte: Die Schützlinge von Thomas Gosch verloren ihre Heimpartie gegen die TSG Concordia Schönkirchen mit 1:2 (1:1). Die Gäste verdienten sich diesen Sieg aufgrund der insgesamt größeren Spielanteile, auch wenn Rotenhofs Trainer einschränkte, dass bei drei strittigen und möglicherweise spielentscheidenden Szenen zu Ungunsten des TuS entschieden wurde. „Von solchen Situationen werden wir im Laufe der Spielzeit vielleicht auch mal profitieren“, wollte Gosch die Niederlage nicht an der 2., 9. und 64. Minute festmachen.

Sein Team erwischte zunächst einen optimalen Start. Robin Grell legte sich den Ball zum Strafstoß zurecht, nachdem er selbst von Carsten Dienelt regelwidrig von den Beinen geholt wurde (2.). „Bei dem Foul hätte man auch über eine Rote Karte nachdenken können“, so Gosch. Der Treffer zum 1:0 sorgte jedoch nicht für die nötige Sicherheit, denn die Gäste kamen nur sieben Minuten später zum Ausgleich: Jan-Ole Bruhns brachte Felix Wagner ins Straucheln und Schiedsrichter Thorsten Möller zeigte erneut auf den Punkt. „Beim Steilpass auf Wagner habe nicht nur ich diesen zwei Meter im Abseits gesehen“, ärgerte sich Gosch über die Szene, die dem 1:1 von Dannie Schindler (9.) vorausging. Nach diesem verheißungsvollen Start tat sich in beiden Strafräumen jedoch nur noch wenig, so dass richtig nennenswerte Möglichkeiten ausblieben. Das war mit ein Verdienst der an diesem Nachmittag sattelfesten TuS-Abwehr.

Auch nach Wiederbeginn neutralisierten sich beide Teams weitestgehend. „Mitte der zweiten Halbzeit hatte ich deshalb auch das Gefühl, dass die Mannschaft gewinnen würde, die das nächste Tor erzielen würde“, sollte Gosch mit seiner Einschätzung am Ende goldrichtig liegen. Es war seine Elf, die diesen offensichtlich für alle regelkonformen Treffer erzielte: Bruhns setzte sich im Zweikampf durch und markierte das vermeintliche 2:1 (64.). Einer der Linienrichter hatte allerdings ein Foul gesehen, so dass es zunächst beim 1:1 blieb. „Es gab nicht viele, die für diese Entscheidung Verständnis aufbrachten“, haderte Gosch. Einen stark herausgespielten Angriff der Concorden schloss Wagner letztlich mit dem Siegtreffer ab (69.). „Die große Erleichterung der TSG über den Erfolg belegt, dass wir nicht so viel falsch gemacht haben können“, resümierte Gosch.

TuS Rotenhof: Johannsen – Runde, Trost (86. Hansen), Giese, Brates, Grell, Ermeling (46. Potschko), Krüger, Skoruppa, Schütt, Bruhns.
SR: Möller (Kellinghusen). – Z: 107.

Tore: 1:0 Grell (2., FE), 1:1 Schindler (9., FE), 1:2 Wagner (69.).

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen