Handball : Viel Spaß auf und neben dem Feld

Ordentlich zur Sache ging es im Finale im Herren-A-Pokal: Niklas Ranft vom Krampfader-Geschwader (Mitte) wird von zwei „Borussen“ in die Zange genommen.
Ordentlich zur Sache ging es im Finale im Herren-A-Pokal: Niklas Ranft vom Krampfader-Geschwader (Mitte) wird von zwei „Borussen“ in die Zange genommen.

Der Name war Programm beim 52. Pfingst’n Fun. Die Handballer hatten beim traditionellen Kleinfeld-Turnier auf dem Breiholzer Sportplatz viel Spaß. Auch beim Feiern bewiesen die Aktiven Stehvermögen.

shz.de von
27. Mai 2015, 06:00 Uhr

Petrus ist und bleibt ein Freund des „Pfingst’n Fun“. Auch bei der 52. Auflage des traditionellen Kleinfeld-Handballturniers der HSG Eider Harde (ehemals HSG Hamdorf/Breiholz) auf dem Breiholzer Sportplatz zeigte sich das in diesen Tagen so typisch norddeutsche Wetter von seiner besten Seite. Hatte der Himmel in den Tagen zuvor und danach so manches Mal seine Schleusen geöffnet, so strahlte die Sonne am Pfingstsonntag mit den Sportlern um die Wette, denn wieder einmal machte das „Pfingst’n Fun“ seinem Namen alle Ehre und sorgte für viel Spaß auf und neben den Spielfeldern. „Es war eine tolle Turnieratmosphäre“ freute sich Organisator Thorsten Marxen, der keine nennenswerten Zwischenfälle zu beklagen hatte. „Die meisten Mannschaften sind bei uns Stammgäste. Da kennt man mittlerweile seine Pappenheimer. Und die wissen alle, wie sie sich zu benehmen haben.“

Zwar kam der sportliche Ehrgeiz bei den 32 Frauen- und Männerteams beim Kampf um die Pokale nicht zu kurz. „Doch alles bewegte sich in einem vernünftigen Rahmen“, so Marxen. Nach knapp sieben Stunden standen schließlich die Sieger in den verschiedenen Klassen fest. Der A-Pokal bei den Männern ging an „BVB and friends“. Dahinter verbergen sich Spieler der ehemaligen HSG Hamdorf/Breiholz wie Robert Wichmann, Nico Thomas oder Björn Martensen, die allesamt bekennende Anhänger der Dortmunder Borussia sind. Im Finale bezwangen „BVB and friends“ das Krampfader-Geschwader, das wie im Vorjahr mit Platz 2 vorlieb nehmen musste. Im B-Pokal der Männer verteidigte die TSG Wismar durch einen 74-Finalerfolg über „die Anderen“ den Titel. Während das Finale im Frauen-A-Pokal hart umkämpft war – die HSG Fockbek/Nübbel gewann schließlich mit 9:7 gegen die HSG Eider Harde I, – hatte der TSV Alt Duvenstedt im B-Pokal wenig Mühe. Mit 9:3 siegten die Alt Duvenstedterinnen gegen den Hagener SV. Platz 1 im Beachvolleyball tags zuvor hatte zuvor „Real Marmese“ (das Team besteht zu einem Großteil aus Spielern der HSG SZOW) gesichert.

Dass Sieger und Besiegte aber nicht nur gut Beachvolleyball und Handball spielen, sondern auch gut feiern können, bewiesen sie abends auf der traditionellen Sportlerparty im „Eiderkrug“, wo Marxen gegen 23.30 Uhr den siegreichen Mannschaften die Trophäen überreichte. „Anschließend ging die Post so richtig ab. So mancher hat erst frühmorgens den Weg zurück in sein Zelt gefunden“, berichtete Marxen, für den „nach dem Pfingst’n Fun“ wieder „vor dem Pfingst’n Fun“ ist, denn die Planungen für die 53. Auflage laufen bereits. „Das ist zwar immer viel Arbeit. Aber ich habe viele fleißige Helfer, auf die ich mich verlassen kann. Und wenn man sieht, wie wohl sich die Mannschaften bei uns fühlen, dann investiert man gerne so manche Stunde. Das macht einfach Spaß.“

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen