Handball-SH-Liga der Männer : Viel Licht und etwas Schatten

Christian Cardis zählte zu den auffälligsten Spielern der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD.
1 von 2
Christian Cardis zählte zu den auffälligsten Spielern der HSG Schülp/Westerrönfeld/RD.

In der Handball-SH-Liga kam die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg zu einem 34:28-Sieg über die HSG Kremperheide/Münsterdorf. Damit bleibt das Team von Trainer Volker Paul Tabellenführer TuS Lübeck dicht auf den Fersen.

shz.de von
19. Januar 2015, 06:00 Uhr

Die Spitzenteams der Handball-SH-Liga haben sich an diesem Wochenende keine Blöße gegeben. Tabellenführer TuS Lübeck siegte bei der HSG Tarp/Wanderup (30:26) ebenso wie die HSG Schülp/Westerrönfeld/Rendsburg, die sich gegen die HSG Kremperheide/Münsterdorf ordentlich ins Zeug legen musste. Dennoch war das 34:28 (15:11) nicht wirklich gefährdet, denn der Tabellenzweite aus Westerrönfeld lag nicht eine Sekunde lang hinten. Jens-Christian Woldt, Malte Pieper, Christian Cardis, Niklas Ranft – diese vier Namen stehen für den Erfolg in diesem Spiel, denn 29 Tore gingen auf das Konto der Halb- und Außenspieler. Trotzdem war Trainer Volker Paul nicht ausnahmslos zufrieden mit der Leistung seines Rückraums. „Bei Jens-Christian, Niklas und Patrick Petriesas war viel Licht und etwas Schatten zu erkennen. Offenbar haben sie das Zurücklaufen als unangenehme Pflicht betrachtet“, kritisierte Paul.

So ließ sich Kremperheide nie wirklich abschütteln und hielt den Abstand vor der Pause auf höchstens vier Tore. Dabei profitierten die Steinburger von Fehlern der Westerrönfelder und trafen per Tempogegenstoß oder nach Gegentoren per schneller Mitte. „Zum Glück konnten wir uns auf Nils Martensen im Tor und auf unsere Außen verlassen“, freute sich Paul, der Martensen seine „beste Saisonleistung“ attestierte. Pieper und Cardis trafen mit großer Effektivität, sodass ihr Team schnell mit 19:13 in Führung ging und letztlich nichts mehr anbrennen ließ. Über 21:18 und 26:21 verteidigte die HSG sicher ihren zweiten Tabellenplatz und verwies Kremperheide, dem nun die Kräfte ausgingen, auf Position neun. „Endlich haben wir mal wieder weniger als 30 Tore eingefangen“, freute sich Paul, denn das gelang seiner Mannschaft erst zum fünften Mal in dieser Saison.

Weiter geht es nächste Woche gegen Tills Löwen, bevor die „Wochen der Wahrheit“ anfangen. In direkter Folge heißen die Gegner dann Kronshagen, Lübeck, Alt Duvenstedt und Marne.

HSG Schülp/Westerrönfeld/RD: Martensen, Tietjens (n.e.) – Seehase (1), Pieper (9), Cardis (6), Ranft (6), Woldt (10/2), Petriesas, Sievers , Hartwig (1), Hannemann, Reick (1).

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen