Rindertransporte nach Usbekistan : Veterinäre enthüllen Tierquälerei – Landräte aus SH fordern Exportstopp

Avatar_shz von 05. September 2019, 21:02 Uhr

shz+ Logo
Eine Tierversorgungsstation in Russland: Veraltet, verkommen und viel zu selten desinfiziert.
Eine Tierversorgungsstation in Russland: Veraltet, verkommen und viel zu selten desinfiziert.

Auf einer Inspektionsreise nach Usbekistan hat die Itzehoer Amtstierärztin schockierende Missstände aufgedeckt.

Rendsburg / Itzehoe | Vor einem halben Jahr setzte sich der Kreis Rendsburg-Eckernförde an die Spitze des Widerstandes gegen Tierquälerei bei Langstreckentransporten von Rindern. Konkret ging es um den Export der Tiere in Länder außerhalb der Europäischen Union. Gebracht hat der Protest wenig. Denn wie jetzt eine Delegation mit Experten aus drei Bundesländern feststellte, w...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen