zur Navigation springen
Landeszeitung

20. September 2017 | 11:26 Uhr

Mastbrook : Versöhnliche Töne zum Baubeginn

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Innenminister Stefan Studt setzt den symbolischen ersten Spatenstich für eine neue Mehrzweckhalle im Rendsburger Norden. Der Streit mit dem Land um die lange Zeit stockende Förderung ist offenbar beigelegt.

„Mastbrook ist im Aufbruch!“ – Mit diesen Worten begrüßte Bürgermeister Pierre Gilgenast am Sonnabend die Besucher des Maifestes in der „Grünen Mitte“. Den Anlass für die Euphorie bot der lang ersehnte Baubeginn der Mehrzweckhalle auf dem Gelände der Grundschule Mastbrook. Bereits in der vorvergangenen Woche hatten die Arbeiter losgelegt – im Rahmen des Stadtteilfestes wurde der Auftakt nun auch öffentlich mit dem symbolischen ersten Spatenstich zelebriert.

Zum Arbeitsgerät griff auch Landesinnenminister Stefan Studt (SPD). Sein Ministerium hat großen Anteil an der Realisierung des Projekts. „Alleine hätten wir die Halle niemals stemmen können“, bekräftigte Gilgenast. Dank des Städtebauförderungs-Programms aus der Studt-Behörde kann das Großprojekt, das alles in allem mehr als 6,5 Millionen Euro kosten soll, in Angriff genommen werden. Etwa 70 Prozent der Summe fließen aus dem Topf Städtebauförderung. „In Mastbrook haben wir eine hohe Arbeitslosenquote und viele Menschen mit Migrationshintergrund“, legte Gilgenast die Förderungsberechtigung des Stadtteils dar.

Mit gezielten baulichen Initiativen solle „die Struktur“ Mastbrooks gestärkt werden, erläuterte Sabine Kling, die Leiterin des Städtebauförderungsreferats: „Bereits seit 2005 unterstützen wir den Stadtteil. Städtebau ist auch Sozialpolitik: Wir wollen mit unseren Projekten vor allem die Familien stärken und die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen fördern.“ So hat Klings Referat bereits den Bau des Spielplatzgeländes „Grüne Mitte“ sowie des Familienzentrums mit Beratungsstelle unterstützt. Die Mehrzweckhalle stellt „das Highlight“ und gleichzeitig den Abschluss der Mastbrook-Förderung dar. Die Multifunktionshalle soll von Sportvereinen, für Jugendtreffs, Kulturveranstaltungen und allgemein als Begegnungsstätte genutzt werden können. Außerdem dient sie den Grundschülern als neue Sporthalle.

Die Fertigstellung ist für Mitte 2018 geplant. „Das Gebäude wird ein starke Symbolkraft und eine tolle Wirkung entfalten“, ist sich Gilgenast sicher. Er ist davon überzeugt, dass die Halle über die Grenzen des Stadtteils hinaus eine große Anziehungskraft entfalten und so auch das Image des Rendsburger Nordens verbessern wird. „Dieser Stadtteil braucht das einfach“, pflichtete Studt ihm bei. „Mir liegt das Projekt sehr am Herzen.“

So harmonisch-einstimmig war der Ton zwischen Stadt und Innenministerium in Bezug auf die Mehrzweckhalle indes nicht immer: Im vergangenen Herbst äußerten Gilgenast und andere Stadtvertreter deutliches Unverständnis für eine aus ihrer Sicht übermäßig lange Bearbeitungsdauer des Förderantrags (die LZ berichtete). Doch diese Unstimmigkeiten sind nun offenbar vergessen. „Am Ende des Tages zählt nur das gute Ergebnis“, betonte der Bürgermeister.

Im Anschluss an die symbolische Eröffnung der Baustelle mischten sich die Verantwortlichen unter die Besucher des Maifestes. Diesen wurde eine Menge geboten: Mehrere lokale Tanz- und Musikgruppen traten auf, außerdem gab es Buden, an denen man sich mit Leckereien und Getränken versorgen konnte.

Vor allem aber wurde für die Unterhaltung der jungen Gäste gesorgt: Zusätzlich zu dem ohnehin schon reichhaltigen Spielangebot in der „Grünen Mitte“ gab es eine Hüpfburg, auf der sich die Kleinen austoben konnten, außerdem warteten zahlreiche Vereine und Institutionen an ihren Ständen mit weiteren Attraktionen auf. Groß war der Andrang vor dem Stand der BIG-Städtebau, dem Sanierungsträger des Projekts: Hier konnte man sich auf einem 3-D-Modell anschauen, wie das Gelände nach Fertigstellung der Halle aussehen wird. Mehrere hundert Menschen feierten in gelöster Atmosphäre gemeinsam. Gilgenast: „Dieser Tag zeigt, dass die ,Grüne Mitte‘ ein voller Erfolg ist: Ein tolles Miteinander verschiedener Nationalitäten, begeisterte Kinder – ein herrliches Familienfest.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen