Einweihung : Verschollener Grabstein aufgetaucht

Präsentierten gestern den Gedenkstein von Johann Georg Röhling: Dr. Sören Abendroth (Vorstand Sparkasse Mittelholstein), Rolf Teucher (Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg), Doris Hedrich (Architektin des Kirchenkreises), Jochen Hahne (Entdecker der Reste des Grabsteins von Röhling), Jürgen Rohwedder (Vorsitzender Bauausschuss St. Marien) und Pastor Rainer Karstens (von links).
1 von 2
Präsentierten gestern den Gedenkstein von Johann Georg Röhling: Dr. Sören Abendroth (Vorstand Sparkasse Mittelholstein), Rolf Teucher (Stiftung Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg), Doris Hedrich (Architektin des Kirchenkreises), Jochen Hahne (Entdecker der Reste des Grabsteins von Röhling), Jürgen Rohwedder (Vorsitzender Bauausschuss St. Marien) und Pastor Rainer Karstens (von links).

Fragment an St.-Marien-Kirche aufgestellt. Erinnerung an Johann Georg Röhling, Gründer der Spar- und Leihkasse Rendsburg.

shz.de von
22. Juni 2018, 10:15 Uhr

Rendsburg | Er begab sich auf die Suche nach den Spuren der eigenen Geschichte und wurde fündig. Jochen Hahne, ehemaliger Vorsitzender der Administration der Spar- und Leih-Kasse in Rendsburg, machte nach jahrelangen Forschungen an der Westmauer der Kapelle des Altstädter Friedhofs, Schleswiger Chaussee, eine Entdeckung. Er fand ein verwittertes Fragment des Grabsteins von Johann Georg Röhling, Gründer der Spar- und Leihkasse Rendsburg samt Stiftung. Das Grabmal galt als verschollen. Aus dem Geldinstitut ging 1991 die Sparkasse Mittelholstein hervor.

„Als Jochen Hahne mich über seinen Fund informierte, waren wir uns schnell einig. Der Rest des Grabsteins sollte aufbereitet und an einem zentralen Ort aufgestellt werden“, berichtete Rolf Teucher, heutiger Vorsitzender der Stiftungsadministration. Das Relikt und eine Informationstafel stehen am nordöstlichen Ende des Kirchhofs der St. Marienkirche, gegenüber dem Pastorat (An der Marienkirche 21) und wurden gestern der Presse präsentiert. Auf dem Areal befindet sich auch das Grab von Röhlings Tochter Clara Margareta von Spaeth.

Seit 1828 wurde auf dem Kirchhof niemand mehr bestattet, weil er zu klein war, erklärte Pastor Rainer Karstens. „Warum Röhling, der 1823 starb, schon auf dem Altstädter Friedhof beerdigt wurde, wissen wir nicht.“ Der Kirchengemeinderat von St. Marien befürwortete die Aufstellung des Gedenksteins. „Allerdings steht das Ensemble rund um die St. Marienkirche unter Denkmalschutz“, so die Kirchenkreis-Architektin Doris Hedrich.

Hahne zufolge war Röhling seiner Stadt sehr verbunden. Im Alter von 74 Jahren nahm er sein 50. Bürgerjubiläum zum Anlass, die stattliche Summe von „500 Reichsthalern Courant“ für die Einrichtung einer Sparkasse in Rendsburg zu stiften. Überschüsse sollten der Armenkommission zugute kommen und für den Bau eines Krankenhauses für Dienstboten eingesetzt werden.

Am 2. März 1823 gründete er die Spar- und Leihkasse. Am 24. März 1823 starb er, sodass er die Eröffnung am 5. April nicht mehr erlebte. „Mit der Einrichtung der Sparkassenstiftung hat Röhling ein bemerkenswertes Zeichen sozialer Verantwortung und christlicher Nächstenliebe gesetzt, das bis in unsere Zeit hinein seine segensreiche Wirkung nicht verloren hat“, so Karstens.

Der Name des Sparkassengründers ist im Stadtbild zu finden. Nach ihm wurden der Röhlingsplatz, Sitz der Sparkasse Mittelholstein, und der Röhlingsweg im Stadtteil Schleife benannt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen