zur Navigation springen
Landeszeitung

15. Dezember 2017 | 04:25 Uhr

„Verlorenes Jahr für die CDU“

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Christdemokraten ziehen enttäuschende Bilanz für 2014 / Geringe Beteiligung an Hauptversammlung des Ortsvereins

von
erstellt am 20.Feb.2015 | 12:30 Uhr

Ralf Kaufmann bleibt Vorsitzender des CDU-Ortsvereins Rendsburg. In der Jahreshauptversammlung am Donnerstag im Hotel „Conventgarten“ wurde der 50-Jährige ebenso in seinem Amt bestätigt wie seine Stellvertreter Ingolf Bädtker (38) und – in Abwesenheit – Anja Ilgenstein.

In seinem Rückblick auf 2014 sprach Kaufmann von einem „verlorenen Jahr für die Rendsburger CDU“. Man habe es nicht geschafft, Ziele und Themen für die Stadt umzusetzen oder voranzubringen. Die Fraktion sei geschwächt worden, leitende Positionen in den Fachausschüssen und den Senatsvorsitz habe man verloren. Jetzt müsse die Kommunalwahl 2018 das Ziel der Rendsburger CDU sein, „damit wir etwas auf die Reihe kriegen“, sagte Kaufmann. Der CDU-Ortsverein hat zurzeit 121 Mitglieder. Der Bestand sei einigermaßen stabil, stellte der Schatzmeister Uwe Fuchs fest, räumte jedoch ein, dass es im vergangenen Jahr keinen einzigen Neueintritt gegeben habe. Die CDU müsse vor allem um die 30- bis 50-Jährigen werben, forderte Kaufmann mit Nachdruck. Zudem sei es wichtig, die bestehenden Mitglieder zur Teilnahme an Veranstaltungen zu motivieren. Das war allerdings auch zur Jahreshauptversammlung im „Conventgarten“ nicht gelungen. Nur 16 Mitglieder, „so wenige wie noch nie“, nahmen daran teil.

Die Themen Bau, soziale Belange, Bildung und Haushalt habe der CDU-Vorstand zusammen mit dem Fraktionsvorsitzenden Thomas Krabbes in den Leitlinien abgesteckt, sagte Kaufmann. Zudem wolle man die „schönen Seiten“ Rendsburgs hervorheben. Theater, Museen, Ärztezentren, Klinik, Bildungsstandort, Wirtschaftszentrum – die Stadt biete vieles, mache aber wenig daraus, so Kaufmann. „Wir wollen Rendsburg als Motor des Kreises herausstellen.“


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen