zur Navigation springen

Oldtimer-Treffen : Verliebt in den alten Mercedes 220 SE

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Rund 1000 Besucher strömten am Wochenende zum 15. Oldtimertreffen nach Bokel. 100 Schlepper und 80 Pkws präsentierten sich den Gästen. Erstmals fand auch ein Bauernmarkt auf dem Gelände statt.

shz.de von
erstellt am 10.Sep.2013 | 12:00 Uhr

Alles, was das Oldtimerherz begehrt, traf sich am Sonnabend auf der Wiese an der Lindenallee in Bokel, wo das jährliche Oldtimertreffen stattfand. Bereits zum 15. Mal organisierten die Oldtimer-Freunde Bokel die nun schon traditionelle Veranstaltung und waren überwältigt von der Resonanz.

Es seien knapp 100 Schlepper und 80 Autos angereist, so viele wie noch nie zuvor, zeigte sich der 1. Vorsitzende Willi Quandt hochzufrieden und geriet beim Anblick der blank polierten Karosserien ins Schwärmen. „Es sind wunderschöne Fahrzeuge dabei von 1950 bis Mitte der 80er Jahre. Eine interessante Sammlung.“

Eins dr schönen Fahrzeuge besitzt Hildegard Schenckel, die mit ihrem Mercedes Benz 220 SE den dritten Platz in der Kategorie  Pkw belegte. Seit 1983 befände sich die „Heckflosse“ in ihrem Besitz, zuerst war das Auto  die Liebe ihres Mannes, nun freue sie sich über das Schmuckstück und pflege es sehr gern.

Neben Oldtimern aus dem Hause Benz gab es auch allerlei Prachtexemplare von Opel, Volvo, VW oder Ford zu bestaunen und die rund tausend Zuschauer waren nicht nur von den Autos  begeistert, auch die Oldtimertrecker sorgten für Faszination. Eingeteilt nach PS-Stärke durften die Besitzer die Kraft ihrer Fahrzeuge beim Baumstammziehen unter Beweis stellen, als es galt, so schnell wie möglich eine Runde über das Feld mit Baumstamm zu absolvieren.

Wer nach dem Rundgang über die Wiese eine Pause brauchte, konnte bei Kaffee, Kuchen, Eis oder Wurst entspannen oder beim Mopedringstechen sein Glück versuchen. Mit Ponyreiten und einer Heuhöhle war auch an die kleinsten Festbesucher gedacht und bei  der Premiere des Bauernmarktes ließen sich zahlreiche Produkte, wie Kartoffeln, Kunsthandwerk oder Marmelade aus der Region erwerben.

Christina Köhn

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen