Rendsburg-Eckernförde : Verletzter Seeadler in Tierklinik eingeliefert

Ausgewachsene Seeadler können bis zu fünf Kilogramm schwer werden.
Foto:
Ausgewachsene Seeadler können bis zu fünf Kilogramm schwer werden.

Ein Seeadler war am Pfingstmontag in Neumünster von Jägern gefunden worden. Der behandelnde Tierarzt vermutet, dass es mit einer Hochspannungsleitung kollidiert ist.

shz.de von
10. Juni 2014, 17:57 Uhr

Wasbek | Ein verletzter und abgemagerter Seeadler ist am Pfingstmontag von Jägern im Dosenmoor aufgegriffen und in eine Tierklinik nach Wasbek (Kreis Rendsburg-Eckernförde) gebracht worden. Das Tier habe nur noch rund zwei Kilogramm gewogen, sagte Tierarzt Johannes Fram, der den Seeadler behandelt, am Dienstag.

Ausgewachsene Seeadler können bis zu fünf Kilogramm schwer werden. „Am Montag habe ich aus medizinischer Sicht Angst gehabt, dass er es nicht schafft“, sagte Fram. Inzwischen gehe es ihm etwas besser. Er könne sich vorstellen, dass der Vogel mit einer Hochspannungsleitung kollidiert sei.

Der Unfall sei aber vermutlich schon eine Zeit her. Am Mittwoch soll der Greifvogel in den Wildpark Eekholt gebracht und von den dortigen Spezialisten weiter gepflegt und medizinisch betreut werden, wie Volker Latendorf von der Projektgruppe Seeadlerschutz sagte. Seeadler-Brutpaare gibt es im Dosenmoor nach Angaben Latendorfs nicht.

Bei dem verletzten Tier handele es sich wahrscheinlich nicht um einen Reviervogel. Der Seeadlerbestand in Schleswig-Holstein hat sich in den vergangenen Jahren massiv erholt. 2013 wurden 76 Revierpaare beobachtet, 59 von ihnen brüteten erfolgreich. 91 junge Seeadler wurden flügge. Zum Vergleich: Anfang der 1980er Jahre gab es im Norden lediglich vier Paare.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen