zur Navigation springen
Landeszeitung

21. Oktober 2017 | 16:48 Uhr

"Kanalgeflüster" : Verkaufsberater

vom

shz.de von
erstellt am 04.Mai.2013 | 08:30 Uhr

Es waren gute Nachrichten, die gestern von der Polizei kamen. In der Lancasterstraße einen Ganoven auf fast frischer Tat geschnappt und gleichzeitig den mutmaßlichen Innenstadt-Einbrecher festgesetzt. Das ist doch mal eine gute Bilanz. Aber gerade die Geschichte des letzten Falles sagt einigen über das Dilemma aus, in dem die Polizei steckt.

Als öffentlich wurde, dass die Stadt von einer echten Einbruchserie heimgesucht wurde, war die Aufregung groß. Zu Recht, denn es handelte sich um eine echte Bedrohung. Und es wurde die Frage gestellt, was denn eigentlich die Polizei tut. Genau hier beginnen die Schwierigkeiten. Dass die Polizei etwas getan hat, ist am Ergebnis abzulesen. Aber die Beamten durften wegen der laufenden Ermittlungen nicht darüber sprechen. Sonst wäre ihnen der Einbrecher möglicherweise durch die Lappen gegangen. Eine Öffentlichkeit mit berechtigtem Interesse an Informationen und Ermittler, die bei ihrer Arbeit auf Verschwiegenheit angewiesen sind - das passt nicht zusammen. Es ist ein offenes Geheimnis, dass die Polizei chronisch unterbesetzt ist. Dennoch müssen die Bürger darauf vertrauen, dass die verbliebenen Beamten ihre Arbeit auch dann gut machen, wenn sie nicht darüber reden. Mit Ergebnissen wie sie jetzt vorliegen, fällt das nicht schwer.

Zugegeben - es ist nur ein Punkt in dem äußerst umfangreichen Programm, das die Stadt Rendsburg ihren Senioren bietet. Aber es ist ein Punkt, der durchaus pikant ist: Mit blumigen Worten wird für ein "einmaliges Shoppingerlebnis" und "sensationelle Preise" geworben. Die Reise geht ins Outlet Center nach Neumünster.

Gegen Neumünster ist prinzipiell nichts einzuwenden. Und auch das Einkaufsdorf mag seinen Reiz haben. Aber Rendsburg ist die Stadt, die gerichtlich gegen das Center vorging und verzweifelt um die Zukunft ihrer Innenstadt kämpft. Darf diese Stadt nun Kunden nach Neumünster chauffieren und sie zudem noch ziemlich unverblümt auffordern, ihr Geld bitte dort zu lassen?

Das Grußwort zum Seniorenprogramm hat Bürgermeister Pierre Gilgenast unterschrieben. Als Verkaufsberater mitfahren wird er hoffentlich nicht.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen