zur Navigation springen

Jevenstedt : Verjüngungskur für Männerchor

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Premiere beim Stiftungsfest: Gesangverein Jevenstedt freut sich über den neuen Jungenchor.

Der Gesangverein Jevenstedt von 1871 überraschte bei seinem 144. Sängerfest das Publikum im voll besetzten Saal von Möhls Gasthof mit einer Premiere: Einem Jungenchor mit sieben Nachwuchssängern im Alter von sieben bis elf Jahren. „Damit drücken sie unser Durchschnittsalter heute Abend auf unter 70 Jahre“, scherzte der Vorsitzende des Männergesangvereins, Eckhard Tietgen, bei seiner Begrüßung und spielte damit auf die hohe Altersstruktur des Männerchores an.

Bereits vor einem Jahr habe sie die Idee zu einem Jungenchor gehabt, berichtete Chorleiterin Ester Kunze von ihrem Versuch, Nachwuchs für den Gesangverein zu werben. Bei Veranstaltungen, bei denen Jungs mitsangen, habe sie diese immer wieder angesprochen und fürs Mitmachen motiviert. Ihre Beharrlichkeit zahlte sich aus. Noch etwas schüchtern und leise präsentierten Jan und Ole Diedrich, Mark und Marlon Grimm, Justus Reyer, Max Schmidt und Lasse Wagner ihre ersten Stücke. „Die erste Frage bei den Proben war natürlich, ob wir auch etwas Modernes singen“, erzählt Ester Kunze. Diesem Wunsch kam sie nach und so präsentierten die sieben Jungs das Lied „happy“ von Pharrel Williams. Zuvor stellten sie sich mit dem Stück „Wir sind die Jungs aus Jevenstedt“ dem begeisterten Publikum vor. Und selbstverständlich gab es auch ein gemeinsames Lied mit dem Männerchor, „von den Stimmen her, können sie mit den Erwachsenen mitsingen“, erklärte die Chorleiterin.

Dann war der Nachwuchs für diesen Abend entlassen und überließ die Bühne den erwachsenen Gesangskollegen. Die stimmten mit „Oh when the saints“ in den Abend ein und zeigten mit einer Mischung aus traditionellen Volksliedern, plattdeutschen Gesangstexten sowie modernen Stücken wie „Frei wie der Wind“ von Santiano wie vielfältig Chorgesang sein kann. Und mit „Am Montag um halb achte“ präsentierten sie auch ein Lied auf ihren Übungsabend, „zu dem jeder neue Sänger willkommen ist“, so Kunze.

Für längjährige Chorzugehörigkeit wurden Hans-Werner Pahl (15 Jahre), Klaus Przywarra und Karl-Josef Schmittinger (20 Jahre), Rolf Lindemann und Klaus Sievers (40 Jahre) sowie Helmut Rohweder (50 Jahre) geehrt. Und auch Eckhard Tietgen durfte sich über eine Auszeichnung für 25 Jahre freuen. Darüber hinaus wurde er zum Ehrenmitglied ernannt und für seine Qualitäten als Vorsitzender gelobt: „Du führst den Chor mit einer Ruhe, dass man fast nervös wird“, beschrieben es seine Gesangskameraden. Nach den Ehrungen sorgte das plattdeutsche Theaterstück „De Kurschadden“ für Unterhaltung, gespielt von Mitgliedern der „Männerchor-Truppe“.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen