Hohenwestedt : Vergessenes Oratorium erklingt neu

Avatar_shz von 29. August 2018, 12:42 Uhr

shz+ Logo
Kantor mit Kopfhörer: Dank des Notensatz-Computerprogramms „Sibelius“ kann Norbert Klose sich am heimischen Schreibtisch jederzeit anhören, wie „Simon Petrus“ klingen wird.  Fotos: Kühl
1 von 3
Kantor mit Kopfhörer: Dank des Notensatz-Computerprogramms „Sibelius“ kann Norbert Klose sich am heimischen Schreibtisch jederzeit anhören, wie „Simon Petrus“ klingen wird. Fotos: Kühl

Etwa 300 Stunden Arbeit hat Kantor Norbert Klose in die Abschrift der Noten des Oratoriums „Simon Petrus“ investiert. Das Werk wird nun in Hohenwestedt wiederaufgeführt.

Einer der beiden Namenspatrone der Hohenwestedter Peter-Pauls-Kirche wird am Sonntag, 23. September, mit einem ganz besonderen Oratorium geehrt. Ludwig Meinardus‘ Werk „Simon Petrus“ erlebt die erste Wiederaufführung nach der Premiere im Jahre 1857. Kantor Norbert Klose hörte vor 40 Jahren zum ersten Mal Klänge des romantischen Komponisten Ludwig Mein...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 7,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen