Kanalverwaltung forscht weiter : Ursache für Schrankenpanne auf Fähre in Sehestedt weiter unklar

23-78030740_23-115712672_1574691082.JPG von 12. November 2019, 06:00 Uhr

shz+ Logo
Die orangefarbene Leine soll Fußgänger und Radfahrer davon abhalten, zu früh unter der halb geöffneten Schranke hindurch zu gehen oder zu fahren. Der gelb schraffierte Bereich darf bis zum Öffnen der Schranke nicht betreten werden.

Die orangefarbene Leine soll Fußgänger und Radfahrer davon abhalten, zu früh unter der halb geöffneten Schranke hindurch zu gehen oder zu fahren. Der gelb schraffierte Bereich darf bis zum Öffnen der Schranke nicht betreten werden.

Die Kanalverwaltung zahlt 500 Euro pro Tag für Sicherheitspersonal. Bald werden Piktogramme mit Warnungen aufgehängt.

Sehestedt | Zehn Tage nach dem Absturz einer zirka 200 Kilogramm schweren Schranke auf einer Kanalfähre in Sehestedt ist die Ursache noch immer unklar. Das Schiff sollte am 1. November zum wiederholten Mal vom Nordufer ablegen. Als der Decksmann den Mechanismus zum Senken des Schrankenbaums startete, fiel dieser unkontrolliert herunter, prallte auf den Asphalt und...

Schließen Sie jetzt den kostenfreien Probemonat ab (anschließend 8,90 €/Monat), um diesen Artikel zu lesen. Alle weiteren Inhalte auf unserer Webseite und in unserer App stehen Ihnen dann ebenfalls zur Verfügung.

Monatlich kündbar

Sie sind bereits Digitalabonnent?

Hier anmelden »

Oder kostenlos bis zu drei Artikel in 30 Tagen lesen

Registrieren »

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen