Reiten : Unverhoffter Titel für Hinrichs

Die Nummer 1 im Kreis: Cedrik-Hawk Hinrichs.
Die Nummer 1 im Kreis: Cedrik-Hawk Hinrichs.

Cedric-Hawk Hinrichs ist Kreismeister im Springen, große Tour. Der 24-Jährige vom RV St. Hubertus Rendsburg holte sich den Titel im Rahmen der Nord-Ost-Pferd. Auch Bastian Müller vom RV St. Hubertus Rendsburg war im M**-Springen erfolgreich.

shz.de von
10. Juni 2014, 06:00 Uhr

Im Rahmen der Nord-Ost-Pferd fanden am Wochenende auch die Kreismeisterschaften im Springen des Reiterbundes Rendsburg-Eckernförde in der kleinen, mittleren und großen Tour statt.

Nachdem Susanne Hinrichs (RV St. Hubertus Rendsburg) im vergangenen Juli in der Dressur es erstmals gelang, die Kreismeisterschaft zu gewinnen, legte der Sohnemann nach. In der großen Tour im Springen, auf M-Niveau, ließ Cedric-Hawk Hinrichs im Sattel von Lacocuna die Konkurrenz hinter sich. Drei Prüfungen hieß es bis zum Titel zu absolvieren. Am Sonnabend stand eine Stilspringprüfung der Klasse M * an, ehe in der Springprüfung der Klasse M* um Fehler und Zeit geritten wurde. Bereits in der ersten Wertungsprüfung konnten der 24-Jährige und die neunjährige Braune die Richter überzeugen und erhielten die Wertnote 8,0, was den sechsten Platz bedeutete. In der Springprüfung der Klasse M* zeigte das Duo, dass es nicht nur gut im Springen ist, sondern, dass es auch schnell geht und heimste den Sieg ein. In der dritten Wertungsprüfung am Sonntag, der Zwei-Phasen-Springprüfung der Klasse M**, unterlief Ross und Reiter allerdings ein Fehler. So rechnete sich der Medizinstudent nicht mehr viel Chancen auf eine Platzierung in der Gesamtwertung aus, fragte aber vorsichtshalber nochmal bei der Meldestelle vor der Heimreise nach, wie er berichtete: „An der Meldestelle sagte man mir nach der letzten Prüfung, dass ich nicht mehr mit dabei bin. Als ich zu Hause war, haben sie mir auf den Anrufbeantworter gesprochen, dass ich wieder kommen muss, aber selbst da wusste ich nicht, dass ich gewonnen habe.“

Zur Siegerehrung wurde allerdings nicht das Kreismeisterschaftspferd Lacocuna gesattelt, sondern Nachwuchspferd Cody vom Klint. „Sie ist sehr ehrgeizig und manchmal auch übermotiviert, obwohl sie schon ruhiger geworden ist, reite ich die Ehrung lieber mit Cody. Lacocuna ist sehr spleenig“, sagte der frischgebackene Meister im Springsattel. Um die ehrgeizige Stute, die Cedric-Hawk Hinrichs seit einem dreiviertel Jahr mit reitet optimal zu trainieren, ist vor allem viel Abwechslung angesagt: „Der Züchter Gerd Gulde reitet sie viel durch das Gelände, das ist ein guter Ausgleich. Außerdem steht sie viel auf der Weide und ich reite sie dressurmäßig und im Springen.“ Falls die Stute doch zu viel Ehrgeiz beweist, heißt es nur „einen kühlen Kopf zu bewahren“. Das scheint Cedric zu beherrschen, denn am Ende erhielt er vom ersten Vorsitzenden des Kreisreiterbundes Rendsburg-Eckernförde, Peter Tramm, die Schärpe.

Doch nicht nur Hinrichs, auch Bastian Müller vom Reitverein St. Hubertus Rendsburg war an diesem Wochenende im Springsattel erfolgreich unterwegs. Auf dem 13-jährigen Holsteiner Clark gewann er am Sonntag die Springprüfung der Klasse M** und ritt in der Springprüfung der Klasse S* mit Stechen auf Rang sieben.

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen