zur Navigation springen
Landeszeitung

17. August 2017 | 08:21 Uhr

Unüberwindbare Wasserstraße

vom

Fähre Oldenhütten wird bestreikt / Fähre Breiholz wegen technischem Defekt außer Betrieb

OLDENBÜTTEL/Breiholz | Sie gilt als zuverlässig und ist bekannt für ihre zügigen Überfahrten ohne lange Wartezeiten über den Nord-Ostsee-Kanal: Die Fähre in Oldenbüttel. Wer gestern allerdings ihre Dienste in Anspruch nehme wollte, wartete vergeblich: Die Fähre rührte sich nicht von der Stelle.

Wer von der Oldenbütteler Seite kam, erfuhr immerhin den Grund dafür - durch ein Schreiben, das an einem Aufstellschild befestigt war: Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu einem unbefristeten Streik für die Beschäftigten im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS). Dazu gehören auch die Mitarbeiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes und entsprechend das Fähr- und Schleusenpersonal. "Bis auf die privat betriebenen Fähren fallen alle Überfahrten im westlichen Teil des Kanals ab dieser Fähre aus", erklärte der Fährmann Onishko Andieg. Ausnahmen würden nur für Rettungsfahrzeuge gemacht.

Andieg vermutet, dass es bei dem Streik nicht nur um eine gerechte Bezahlung geht: "Viele Leute gehen demnächst in den Ruhestand. Es gibt aber kaum Nachwuchs, da es keine Festverträge, sondern nur zeitlich befristete Verträge gibt", so der Fährmann. Es fehle eine gesicherte Perspektive. Die fordere Verdi ebenso wie die unverzügliche Aufnahme von Tarifverhandlungen ohne Vorbedingungen im Rahmen der WSV-Reform. Bis zum Sonntag, dem 11. August, müssen sich die Autofahrer gedulden und einen Umweg in Kauf nehmen. So lange sollen die Fähren und die Schleusen bestreikt werden.

Doppeltes Pech hatten gestern diejenigen, die wegen der bestreikten Oldenbütteler Fähre den Weg über die Breiholzer Fähre nehmen wollten. Denn um 14.25 Uhr meldete das Wasser- und Schifffahrtsamt für diese Querung (L 308/L126) Stopp. Wegen eines technischen Defekts an der Fähre konnten keine Fahrzeuge, Radfahrer und Fußgänger transportiert werden. Um 17.30 Uhr, so wurde mitgeteilt, wurde der Betrieb wieder aufgenommen.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Aug.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen