Untragbar

lz_höfer_himself

shz.de von
22. Januar 2015, 15:00 Uhr

Jeder kennt solche Tage: Man fühlt sich krank und meidet jede Bewegung. Schon der Gang zur Apotheke zwei Straßen weiter wird zur Qual. Den Reformern bei der Apothekerkammer Schleswig-Holstein scheint das egal zu sein. Sie schicken alle Kranken durch die Neuordnung der Notdienste abends und nachts auf eine lange Reise. Dass eine Region mit zwei Städten, einer Handvoll Gemeinden und zusammen 70  000 Einwohnern mehrmals pro Monat ohne eine einzige geöffnete Apotheke auskommen muss, ist untragbar. Vor allem viele alte Menschen sind ja in die Stadt gezogen, gerade weil die Entfernungen dort überschaubar sind. Rendsburg ist auf dem Weg zu einem führenden Gesundheitsstandort im zentralen Schleswig-Holstein. Die Augenklinik, das Ärztehaus Wallstraße und das geplante Zentrum am Rondo locken Menschen von weit her in die Region. Aber bitte nur nicht zu lange bleiben, liebe Patienten! Ab 18 Uhr gibt’s in Rendsburg nicht mal mehr Kopfschmerztabletten.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen