zur Navigation springen

Chronik von Schülern : Unterwegs mit der Zeitmaschine

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Die Firma der Grund- und Regionalschule Schacht-Audorf schrieb eine kindgerechte Chronik der Dörfer. Heute Verkauf bei Hoof in Osterrönfeld.

Nähmaschinen surren. Hanna und ihre „Arbeitskolleginnen“ nähen Textileinbände für das Buch „Unsere Dörfer“. Diese Chronik der Gemeinden im Einzugsbereich der Grund- und Regionalschule Schacht-Audorf haben Schüler des 10. Jahrgangs in kindgerechter Version selbst geschrieben. Ihre eigene Firma „PoWWear“ vermarktet das Buch.

Carl-Henrik Remer, Maurice Schrader und Sven Reimers kümmern sich um die Finanzen, eine Marketingabteilung ist zuständig für Plakate und Präsentationen, die Verwaltung schreibt Protokolle und legt Sitzungstermine fest. Als Vorstand stehen Hendrik Wende und Lina Paulsen, beide aus Osterrönfeld, an der Spitze der Schülerfirma.

Zehn Jugendliche arbeiten in der Produktion, 14 in der Verwaltung. Zwei Wochenstunden sind für den Wahlpflichtkursus vorgesehen. „Aber die Schüler arbeiten zusätzlich in ihrer Freizeit für ihre Firma“, freute sich der betreuende Lehrer Hendrik van Stipriaan über den großen Einsatz.

Tipps aus der Praxis zur Führung ihres Unternehmens bekamen die Schüler von Norbert Schmidt aus Jevenstedt und Pieter Selter aus Rendsburg. Die beiden Senior-Trainer beraten die Firma. Die Leitung liegt jedoch allein in den Händen der Schüler. Sie nehmen an dem Programm „Junior“ des Instituts der Deutschen Wirtschaft teil. „Ziel der bundesweiten Programme ist es, wirtschaftliche Zusammenhänge realitätsnah erlebbar zu machen. Die Schüler erlernen und erproben die Grundprinzipien unternehmerischen Handelns und eignen sich dadurch soziale sowie fachliche Kernkompetenzen an“, heißt es auf der Internetseite www.juniorprojekt.de.

Jede Firma startet mit einem Grundkapital zwischen und 700 und maximal 900 Euro, das durch den Verkauf von Anteilsscheinen zustandekommt. Am Schuljahresende wird ermittelt, ob Gewinn oder Verlust gemacht wurde.

Die Audorfer Schüler sind mit dem bisherigen Geschäftsverlauf zufrieden. 200 Bücher haben sie drucken lassen, 80 sind bereits verkauft. Die Idee, eine Chronik der Dörfer speziell für Kinder zu schreiben, sei gut gewesen, stellt Lina Paulsen fest. Zudem habe sich herausgestellt, dass die Geschichten von Jan und Julia, die mit einer Zeitmaschine durch die Geschichte von Schacht-Audorf, Osterrönfeld, Bovenau, Schülldorf, Bredenbek und Ostenfeld reisen, auch bei Erwachsenen und älteren Einwohnern auf großes Interesse stößt. Für die Bürgermeister der Schulgemeinden wird zurzeit ein besonderer Einband für sechs „Premium-Ausgaben“ produziert, die natürlich etwas teurer sind.

Heute wird bei Edeka-Hoof in Osterrönfeld eine Verkaufsstelle aufgebaut. Von 12 bis 16 Uhr bieten die Jugendlichen „Unsere Dörfer“ zum Preis von 7,50 Euro an. Die Zeit hat die Marketingabteilung mit dem Vorstand festgelegt und dabei die Einkaufsgewohnheiten berücksichtigt. „Denn dann dürfte der größte Publikumsandrang sein“, hofft Hendrik Wende.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen