Verkehr in der Region : Unternehmensverband begrüßt Schwemers klare Worte

Der Unternehmensverband Mittelholstein (UVM) unterstützt die Bemühungen von Landrat Dr. Rolf-Oliver Schwemer, dass die Baustellen in der Region zügig abgeschlossen werden.

shz.de von
18. Juni 2014, 06:00 Uhr

UVM-Vorsitzender Jens van der Walle begrüßte gestern den Verwaltungsbericht Schwemers aus der jüngsten Kreistagssitzung (wir berichteten).

„Nach den deutlichen Worten des Landrates scheint in Zukunft sichergestellt, dass es nicht mehr zu einem derartigen Koordinierungschaos zwischen den Behörden kommen wird, wie wir dies in diesem Jahr erlebt haben“, sagte van der Walle. Um die verkehrsinfrastrukturelle Zukunft der Region zu gestalten, müsse jetzt kurzfristig die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in die Pflicht genommen werden, die Sanierungsarbeiten am Rendsburger Kanaltunnel schnell zu beenden. Hinsichtlich eines Ersatzes für die Rader Hochbrücke ist der UVM noch zuversichtlicher als der Landrat: Der Verband präferiert die Kombination von Straße und Schiene, um auch einen Ersatz für die Eisenbahnhochbrücke zu erhalten. „Wenn dies nicht gelingt, dann muss alle Kraft darauf verwendet werden zumindest die Rader Hochbrücke im noch verbleibenden Zeitraum von zwölf Jahren zu ersetzen“, so van der Walle. Auch die Nordumfahrung gehöre wieder auf die Agenda. Diese hätte beim Verkehrsdrama der Vergangenheit zu erheblicher Entlastung geführt. „Diese Projekte bilden nicht ein unternehmerisches Wunschkonzert ab, sondern sind dringend notwendig, damit der Kreis Rendsburg-Eckernförde nicht von der künftigen wirtschaftlichen Entwicklung abgehängt wird. Wir müssen verhindern, dass es einen schleichenden Weggang von mittelständischen Betrieben aus der Region gibt“, so van der Walle.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert