Remmels : Unfall auf der B77: Opel gerät auf die Gegenfahrbahn

Der Fahrer wurde bei dem Unfall zwischen Remmels und Barlohe nicht lebensgefährlich verletzt.
Der Fahrer wurde bei dem Unfall zwischen Remmels und Barlohe nicht lebensgefährlich verletzt.

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein Opel-Astra-Fahrer zwischen Remmels und Barlohe auf die Gegenfahrbahn. Der Fahrer wurde von Ersthelfern versorgt und ins Krankenhaus eingeliefert.

shz.de von
18. Juni 2014, 16:43 Uhr

Aus bislang ungeklärter Ursache geriet ein Opel-Astra-Fahrer, der von Hohenwestedt kommend auf der Bundesstraße 77 unterwegs war, am Mittwoch um 15 Uhr zwischen Remmels und Barlohe auf die Gegenfahrbahn. Das Auto prallte gegen eine Koppelzufahrt, überschlug sich und blieb hochkant im Straßengraben liegen.

„Die Ersthelfer haben sich ganz vorbildlich verhalten“, lobte Polizeihauptmeister Volker Holm von der Zentralstation Hohenwestedt, „sie haben den Fahrer versorgt und einen Entstehungsbrand erfolgreich bekämpft.“ Der Opel-Fahrer, der keine lebensgefährlichen Verletzungen erlitt, konnte sich selbstständig aus dem Autowrack befreien und wurde ins Krankenhaus gebracht. Andere Autofahrer wurden bei dem Unfall nicht in Mitleidenschaft gezogen. „Da haben die anderen Verkehrsteilnehmer viel Glück gehabt“, befand Holm.

Während des Rettungseinsatzes war die B 77 eine Viertelstunde lang voll gesperrt, danach leiteten die Polizeibeamten den Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbei. Eine Stunde nach dem Crash wurde der Unfallwagen von einem Abschleppunternehmen abtransportiert.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert