zur Navigation springen

Undine Mecklenburg leitet jetzt die Aukrugschule

vom
Aus der Redaktion des Holsteinischen Couriers

Undine Mecklenburg schwingt nun das Zepter an der Grundschule

von
erstellt am 07.Mai.2014 | 15:04 Uhr

Undine Mecklenburg ist neue Rektorin der Aukrugschule. Ihr Amt hatte sie bereits am 1. April angetreten, jetzt bekam die neue Schulleiterin von Schulrätin Anne Dube die offizielle Ernennungsurkunde überreicht.

Nachdem Undine Mecklenburg ihre pädagogische Laufbahn an verschiedenen Schulen in Hamburg begonnen hatte, kam sie im Jahr 1997 nach Aukrug. Die Mathe-, Deutsch-, Biologie- und Sozialkunde-Lehrerin hatte in der Aukrugschule den Vorsitz in der Fachkonferenz Mathe und wurde vor drei Jahren zur Personalrätin gewählt. Nach dem Abschied von Rektor Helmut Simon zum 1. August 2013 wurde an der Aukrugschule zu Beginn des laufenden Schuljahrs eine kommissarische Schulleitung aus drei Lehrerinnen installiert: Undine Mecklenburg, Christiane Priegann und Christa Neufang. „Im Team und auf Augenhöhe bewältigten Sie alle Herausforderungen während dieser Zeit erfolgreich und hatten – so mein Eindruck – durchaus auch Freude an der verantwortungsvollen Aufgabe in ihrer Dreiergruppe“, lobte Anne Dube.

Wie Bürgermeister Nils Kuhnke berichtete, wurde der Rektorenposten zweimal ausgeschrieben, ohne dass sich Bewerber meldeten. Beim dritten Versuch gab es schließlich zwei Bewerbungen – und der Schulleiterwahlausschuss entschied sich am 27. Januar für Undine Mecklenburg. „Schulleitung in der heutigen Zeit verlangt viel Bereitschaft zur konstruktiven Auseinandersetzung mit den veränderten Bedingungen schulischer Arbeit und viel Bereitschaft und Kraft zur Innovation und Weiterentwicklung“, betonte Anne Dube.

Bürgermeister Kuhnke dankte Christiane Priegann und Christa Neufang für „die Zeit des Interregnums“, überreichte einen Blumenstrauß an die neue Rektorin und wandte sich an die Schulrätin: „Wir hoffen, dass wir unsere Schule in Verbindung mit der Kita und der VHS weiter zu einem Familienzentrum entwickeln können.“

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen