zur Navigation springen

Erfde : Unbekannte wollten Geldautomaten sprengen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Polizei geht nach zwei ähnlichen Taten in Wesselburen und Friedrichstadt von Serientätern aus.

shz.de von
erstellt am 20.Jan.2016 | 06:00 Uhr

In Erfde haben Unbekannte in der Nacht zu gestern versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Damit waren die Täter zwar nicht erfolgreich, richteten aber Schaden an. Zudem ließen sie offenbar explosive Gegenstände am Tatort zurück, sodass der Einsatz des Kampfmittelräumdienstes erforderlich wurde. Die Polizei sperrte die Selbstbedienungsfiliale der Nord-Ostsee-Sparkasse in der Ortsmitte Erfdes gestern morgen ab.

Brandspuren auf dem Boden der Außenstelle des Geldinstitutes, in der sich nur der Automat und ein Kontoauszugsdrucker befinden, aber keine Mitarbeiter beschäftigt sind, machten gestern morgen einen Kunden stutzig. Er alarmierte die Polizei, die daraufhin den Kampfmittelräumdienst anforderte. Um welche Spuren und Gegenstände es sich handelte, wollte ein Sprecher des Landeskriminalamts in Kiel gestern mit Blick auf die laufenden Ermittlungen nicht sagen. Die Spuren im Eingang der Filiale deuteten jedoch darauf hin, dass dort eine Zündschnur abgebrannt ist. Zudem wurden Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes dabei gesehen, wie sie Gasflaschen aus dem Gebäude trugen. Die Sparkassenfiliale wurde so weiträumig abgesperrt, dass auch die Bundesstraße 202 in unmittelbarer Nähe für die Zeit der Räumung nicht befahrbar war. Dadurch kam es zu Behinderungen im Berufsverkehr.

Nach der Tat in Erfde prüfte die Polizei auch Verbindungen zu zwei weiteren versuchten Sprengungen. Sie geht von einer Anschlagsserie aus. In der Nacht zu Montag hatten sich Unbekannte in der Filiale der Hypo-Vereinsbank in Wesselburen im Kreis Dithmarschen auf ähnliche Weise an einem Geldautomaten zu schaffen gemacht. Und einen weiteren Fall hatte es bereits am vergangenen Wochenende in Friedrichstadt im Kreis Nordfriesland in der Volks- und Raiffeisenbank gegeben. Beide Male wurde der Versuch der gewaltsamen Öffnung nach Aussage der Kriminalpolizei erst im Nachhinein entdeckt. In allen Fällen entkamen die Täter ohne Beute.

Eine Sprecherin der Nord-Ostsee-Sparkasse teilte auf Anfrage mit, dass der Geldautomat in der Erfder Selbstbedienungsfiliale im Laufe des heutigen Tages wieder in Betrieb geht. Nach den bisherigen Erkenntnissen sei der Sachschaden gering, da es lediglich bei dem Versuch der Sprengung blieb.

Die Ermittler des Landeskriminalamtes bitten um Hinweise aus der Bevölkerung unter dem Notruf 110.

zur Startseite
Karte

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen