zur Navigation springen

Umleitung über Osterrönfeld bleibt am Wochenende bestehen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Direkt neben der Fahrbahn geht es fünf Meter in die Tiefe.
Weil das Fundament eines Brückenpfeilers der Eisenbahnhochbrücke verstärkt wird, ist die Richtungsfahrbahn der B 202 in Richtung Kiel seit Anfang April wie berichtet voll gesperrt. Der Verkehr wird ab der Anschlussstelle „Grüner Kamp“ durch den Ort bis zur Wiederauffahrt hinter dem Einkaufszentrum bei Edeka-Hoof umgeleitet. Dadurch kommt es morgens und abends im Berufsverkehr zu starken Behinderungen.

Ursprünglich war geplant, die Sperrung sonnabends uns sonntags aufzuheben. „Davon haben wir inzwischen Abstand genommen, weil die Baufirma auch am Sonnabend arbeitet, um die Maßnahme möglichst schnell abzuschließen“, erklärte Andreas Brück, Fachgruppenleiter Straßenverkehr beim Kreis Rendsburg-Eckernförde. Zudem wäre eine Änderung der Beschilderung und eine Absicherung der Baustelle an der Bundesstraße mit sehr hohem Aufwand verbunden gewesen. „Und zu gefährlich für die Verkehrsteilnehmer“, ergänzte Brück mit Hinweis auf die entfernten Leitplanken. „Neben der Fahrbahn ist ein tiefer Krater.“

Nach Brücks Einschätzung beschränken sich die Verkehrsbehinderungen auf der Umleitungsstrecke auf die Zeiten des Berufsverkehrs. „Am Wochenende ohne Lastwagen läuft alles problemlos.“

Auch über die bevorstehenden Osterfeiertage mit dem damit verbundenen Reiseverkehr wird es keine Aufhebung der Sperrung geben. „Der Abstand zwischen den vorbeifahrenden Autos und der Baugrube ist einfach zu gering“, machte auch Günter Wischnewski, der Leiter der Verkehrsaufsicht, deutlich. Der Aufwand für eine Änderung der Beschilderung sei eindeutig zu hoch.

Nach dem Bauzeitenplan wird die Sperrung der B 202 bis zum 11. Juli dauern. Aber Wischnewski macht Hoffnung: „Wenn alles gut abläuft und keine unerwarteten Schwierigkeiten auftauchen, könnte schon ab dem 27. Juni wieder freie Fahrt herrschen.“

Das würde auch Dirk Möller freuen. Der Marktleiter von Edeka-Hoof hat festgestellt, dass sich die Kunden schnell mit der neuen Verkehrssituation arrangiert haben. „Sie fahren halt nicht im Berufsverkehr morgens oder abends zum Einkaufen, sondern zu den anderen Zeiten.“ Er habe jedenfalls keine gravierende Verschlechterung beim Umsatz festgestellt, betonte Möller.

Unterdessen kündigt sich für Autofahrer jedoch neuer Ärger an. Die Weströhre des Kanaltunnels wird von Freitag, 11. April, ab 21 Uhr bis zum nächsten Morgen um 5 Uhr sowie von Sonnabend, 12. April, ab 21 Uhr bis Sonntagmorgen, 13. April, um 7 Uhr voll gesperrt. Grund sind unter anderem Markierungsarbeiten, teilte die Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes mit. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, großräumig über die Rader Hochbrücke oder die Fähren auszuweichen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen