zur Navigation springen

Fussball : Überraschungsteam aus Nortorf will nachlegen

vom
Aus der Redaktion der Landeszeitung

Der TuS findet sich nach drei Saisonspielen in der Spitzengruppe der Fußball-Verbandsliga Süd-West wieder. Der MTSV Hohenwestedt hingegen hat einen etwas holprigen Start hingelegt und will beim TSV Wankendorf punkten.

von
erstellt am 23.Aug.2013 | 09:49 Uhr

TuS Nortorf – VfR Horst (Sbd., 15 Uhr)

Am 4. Spieltag begrüßt der TuS Nortorf in der TuS-Arena am Heinkenborsteler Weg. Die Blau-Weiß-Roten sind überraschender Dritter (3 Spiele/9 Punkte/12:6 Tore) und vor allem noch verlustpunktfrei. Derweil dürfte beim Fünften VfR Horst (4/6/8:5) nach zwei Niederlagen in Folge die Euphoriewelle nach einem starken Saisonstart etwas abgeebbt sein. Nach dem besten Nortorfer Verbandsligastart aller Zeiten, rechnen sich die Mittelholsteiner auch gegen den VfR Horst etwas aus. Trainer Thomas Arndt weiß aber, dass das jüngst am Mittwochabend in Einfeld gezeigte Niveau dafür nicht reichen wird: „Unsere Leistungen sind abgefallen, wir müssen wieder das abrufen, was uns am ersten Spieltag zum Sieg gegen Henstedt-Ulzburg getragen hat.“ Es fehlen weiterhin Stefan Schlotfeldt, Andree Klotzbücher, Marvin Huneke (alle Sprunggelenksverletzung), Daniel Schlotfeldt, Jan Stolley (beide Knieprobleme), Tim Reuter (Zahn-OP), Benedikt Jensen (Blinddarm-OP), Lars Redmann (Pferdekuss) und Robin Sielken (privat verhindert).

TSV Wankendorf – MTSV Hohenwestedt (Sbd., 16 Uhr)

Der MTSV Hohenwestedt setzt die Spielzeit am Sonnabend beim Tabellenelften TSV Wankendorf fort. Den Saisonauftakt mit drei Spielen innerhalb von acht Tagen erlebten die Mannen von Trainer Dierk Schröder als Achterbahnfahrt. Der unerwartet klaren Niederlage beim VfR Horst (0:4) folgte ein scheinbarer Befreiungsschlag gegen Aufsteiger Todesfelde II (7:2) und zum Abschluss der „englischen Woche“ gab es dann eine 2:4-Pleite gegen den FC Itzehoe. Zehn Gegentore sind vor dem Hintergrund der Ambitionen des MTSV natürlich deutlich zu viel. Nach wie vor bastelt Trainer Schröder an einer stabilen Hintermannschaft. In Wankendorf trifft man nun auf dem Jahnplatz auf einen Gegner, der den Hohenwestedtern eigentlich liegt. In der Vorsaison gab es zwei klare Siege (6:2, 4:1). Daran wollen Ohrt, Butenschön, Hummel und Co. anknüpfen und nach Möglichkeit mit einem Sieg die bisherige Bilanz (ein Sieg, zwei Niederlagen) wieder ausgleichen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen